Der Eingang zur Zentrale der Monte Paschi in Siena.

Foto: REUTERS/Stefano Rellandin

Rom – Die Regierung in Italien will das staatseigene Kriseninstitut Monte dei Paschi Insidern zufolge unbedingt bei der Bank-Austria-Mutter UniCredit unterbringen und geht deshalb auf Bedingungen der Bank ein. Eine Übernahme durch UniCredit werde weiterhin als die beste Option für Monte dei Paschi gesehen, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen zu Reuters.

Die Verhandlungen waren zuletzt ins Stocken geraten. UniCredit lehnte einen Kommentar ab. Der neue UniCredit-Chef Andrea Orcel hatte sich zuletzt wie sein Vorgänger Jean Pierre Mustier zurückhaltend gezeigt, was Übernahmen und Fusionen betrifft. Er wolle sich zunächst auf die interne Umstrukturierung des Konzerns fokussieren.

Zähe Gespräche

Gespräche mit dem Finanzministerium dürften sich daher hinziehen, sagten die Insider. Die Positionen der jeweiligen Parteien lägen zum Teil weit auseinander, sagte eine der Personen. In Rom werde daher auch an Alternativen für Monte dei Paschi gebastelt, wie etwa eine Aufspaltung. Bei einer Transaktion mit UniCredit sei ein wichtiges Kriterium, dass die Kapitalquoten der UniCredit nicht übermäßig beansprucht würden, sagte ein weiterer Insider.

Die Regierung musste Monte dei Paschi 2017 mit mehr als fünf Milliarden Euro unter die Arme greifen und ist mit 64 Prozent beteiligt. Bis spätestens Mitte 2022 soll der Staat die Anteile verringern. Knackpunkt in den bisherigen Verhandlungen waren unter anderem milliardenhohe Rechtsrisiken bei Monte dei Paschi. Der Staat hat zugesagt, im Falle einer Übernahme 1,5 Milliarden Euro zur Stärkung des Eigenkapitals zuzuschießen. Außerdem versprach die Regierung steuerliche Vergünstigungen für den Käufer. (APA, 21.7.2021)