Luisa Neubauer bei Fridays-for-Future-Protesten im Mai 2021.

Foto: Reuters / ANNEGRET HILSE

Düsseldorf/Wien – Die deutsche Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer hat großangelegte Proteste der Fridays-for-Future-Bewegung angekündigt. "Wir werden in den nächsten Monaten in jeder Ecke des Landes und jeder Generation mobilisieren, hunderte Proteste organisieren und dafür sorgen, dass im besten Falle Menschen überall anfangen, die Klimakatastrophe – und die eigene Stimme bei der Wahl – so ernst zu nehmen wie möglich", sagte Neubauer der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

"Kein Selbstzweck"

Zugleich betonte Neubauer, die Bewegung sei "kein Selbstzweck". "Wir machen diese Proteste ja mit dem Ziel, dass sie überflüssig werden und die Politik selbst so handelt, wie es die Klimakrise tatsächlich erfordert", so die Klimaaktivistin. Vor der Corona-Pandemie habe die Bewegung im politischen und öffentlichen Bewusstsein viel erreicht und die Hoffnung gehabt, "dass sich dieses Bewusstsein dann in der realen Politik niederschlagen und materialisieren würde. So kam es nicht." (APA, 22.7.2021)