Der große Lesesaal der Universität Wien ist ein beliebter Ort zum Lernen. Während der Pandemie war die Nutzung aber nur eingeschränkt möglich.

Foto: imago images/imagebroker

London/Wien –Mit zwei Städten ist Österreich heuer im "QS Best Student Cities Rankings 2022" vertreten. Wien belegt wie im letzten Ranking 2019 Platz 14, Graz konnte sich um acht Ränge verbessern und liegt nun auf Platz 71.

Zum neunten Mal veröffentlichte die auf Hochschulanalysen spezialisierte Plattform Quacquarelli Symonds (QS) das Ranking, insgesamt wurden 115 Städte weltweit anhand des Feedbacks von Studierenden sowie der Karrierechancen für Absolventen bewertet. Ausgewählt wurden Städte mit mindestens 250.000 Einwohnern und zwei Universitäten, die im "QS World University Rankings" vertreten sind. Analysiert wurden mehr als 95.000 Umfragedaten von eingeschriebenen und ehemaligen Studierenden in der jeweiligen Stadt.

London führt das internationale Ranking an, gefolgt von München auf Rang zwei. Den dritten Platz teilen sich die ostasiatischen Städte Seoul und Tokio. Überzeugen konnte der Ranking-Sieger vor allem durch das positive Feedback der Berfragten sowie die hohe Anzahl an Top-Unis und die Offenheit gegebüber internationalen Studierenden. Wie sich der Brexit künftig auf die Position der britischen Hauptstadt auswirkt, sei jedoch laut Ben Sowter, Director of Research bei QS, noch abzuwarten.

Während Boston um vier Ränge aufstieg, haben Paris und Montreal jeweils Einbußen bei ihrer Platzierung gemacht. Die drei Städte teilen sich in diesem Jahr den neunten Platz. Nur Deutschland und Australien schaffen es mit zwei Platzierungen unter die Top Ten. An Beliebtheit unter Studierenden haben Corona-bedingt vor allem Städte in den USA und Spanien verloren. Ebenso haben fünf von sieben Städten in Australien aufgrund von schlechteren Jobperspektiven für Absolventen Ränge eingebüßt.

(red, 28.7.2021)