New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo kündigte am Dienstag seinen Rücktritt an.

Foto: Mary Altaffer/Pool via REUTERS

Kathy Hochul (hier mit Coumo bei einer Wahlparty) wird New Yorks erste Gouverneurin.

Foto: REUTERS/Caitlin Ochs

Nach seiner Rücktrittserklärung bestieg Cuomo einen Hubschrauber.

Foto: AP/Mark Lennihan

Nach mehreren Tagen, an denen er sich vehement gegen einen Rücktritt gewehrt hatte, hat New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag ebendiesen angekündigt. In einer Ansprache sagte er, dass er binnen 14 Tagen das Amt verlassen werde. Die stellvertretende Gouverneurin, Kathy Hochul, wird ihm nachfolgen. Die Demokratin ist damit die erste weibliche Amtsinhaberin in der Geschichte des US-Bundesstaats.

Cuomos Rücktritt kommt nach dem Ende einer Untersuchungskommission unter Generalstaatsanwältin Letitia James, die zu dem Ergebnis kam, dass der Gouverneur während seiner Amtszeit mindestens elf Frauen sexuell belästigt hatte.

Töchter angesprochen

In seiner Rede sprach der scheidende Gouverneur auch direkt seine Töchter an: "Euer Vater hat Fehler gemacht und sich dafür entschuldigt und aus ihnen gelernt. Darum geht es im Leben." Er sagte auch, dass er keine Frau anders behandeln werde, als seine Töchter behandelt werden sollten.

In den vergangenen Tagen hatte Cuomo noch seine Unschuld beteuert und angekündigt, weiter im Amt bleiben zu wollen. Doch offenbar hat er sich dem Druck seines Beraterstabs und auch der demokratischen Partei gebeugt, die ihn zum Rücktritt aufgefordert hatten. Auch US-Präsident Joe Biden hatte den Schritt von Cuomo gefordert, der vor einem Jahr noch als Favorit in einem Rennen ums Weiße Haus gehandelt worden war.

Rücktritt bei Frauenrechtsorganisation

Am Montag hatte auch die Anwältin Roberta Kaplan ihren Posten an der Spitze der Frauenrechtsorganisation Time's Up ("Die Zeit ist vorüber") geräumt – jener Vereinigung, die zur Unterstützung der #MeToo-Bewegung gegründet wurde und sich gegen die Diskriminierung von Frauen in der Berufswelt einsetzt. Denn neben ihrem Engagement dort hatte sich Kaplan als Anwältin zu einer der vehementesten Verteidigerinnen Cuomos aufgeschwungen, dem ebenjener toxische Umgang mit Mitarbeiterinnen vorgeworfen wird, gegen den sich #MeToo und auch Time's Up richten.

Schlimmer noch: Die Untersuchungskommission der New Yorker Staatsanwaltschaft hält auch fest, dass Kaplan Cuomos Team – darunter vielen Frauen – geholfen haben soll, die erste Missbrauchsbetroffene des Gouverneurs öffentlich zu diskreditieren. (red, 10.8.2021)