Wie gewonnen, so zerronnen? Chijindu Ujah, Zharnel Hughes, Richard Kilty und Nethaneel Mitchell-Blake verlieren wohl Silber.

Foto: Reuters/Boyers

London – Der britische Sprinter Chijindu Ujah ist nach seinem Silbermedaillen-Erfolg mit der 4-x-100-m-Staffel bei den Olympischen Spielen in Tokio wegen mutmaßlichen Dopings suspendiert worden. Das gab die Athletics Integrity Unit (AIU) des Weltverbands Word Athletics bekannt.

Bei dem 27-Jährigen soll laut AIU "das Vorhandensein / die Verwendung der verbotenen Substanzen Ostarin und S-23" festgestellt worden sein, "bei denen es sich um selektive Androgenrezeptor-Modulatoren (SARM) handelt". Die Substanzen werden häufig zum Muskelaufbau verwendet.

China darf auf Bronze hoffen

Sollte der Fall bestätigt werden, müsste das Team die Silbermedaille abgeben. Beim Sieg der Italiener hatte das britische Quartett den zweiten Platz vor Kanada belegt, China wurde Vierter.

Vor Ujah waren bereits Bahrains 1.500-m-Läufer Sadik Mikhou, der georgische Kugelstoßer Benik Abramyan und der kenianische Sprinter Mark Otieno Odhiambo nach ihren Olympia-Starts wegen Dopingverdachts vorläufig suspendiert worden.

Die AIU warte "nun auf den Abschluss des Verfahrens der Internationalen Testbehörde (ITA)" gegen die betroffenen Athleten, hieß es in der Mitteilung. Dieses solle feststellen, "ob Verstöße gegen Anti-Doping-Bestimmungen begangen wurden und welche Konsequenzen (falls vorhanden) in Bezug auf die Olympischen Spiele verhängt werden sollten".

Jacobs meldet sich zu Wort

"Vor wenigen Tagen haben sie noch unwahre Dinge über mich gesagt, und jetzt sind sie in der Situation, dass ihr erster Staffel-Athlet positiv getestet wurde", sagte indes Italiens Olympiasieger Marcell Jacobs am Freitag im Fernsehsender Rai 1.

Jacobs gewann bei den Olympischen Spielen Gold über 100 Meter im Sprint und siegte auch mit der 4-x-100-Meter-Staffel. Seither ist der 24-Jährige zum Ziel von Dopingvorwürfen geworden. (sid 13.8.2021)