Die Iran-Flagge weht vor dem Hauptsitz der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien.

Foto: REUTERS/Leonhard Foeger/File Photo

Wien – Der Iran hat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zufolge seine Anreicherung von Uran auf eine fast-waffentaugliche Reinheit beschleunigt. Inzwischen würden zwei Kaskaden von Zentrifugen dafür verwendet, Uran auf 60 Prozent anzureichern, hieß es am Dienstag in einem Bericht der UNO-Behörde, in den die Nachrichtenagentur Reuters Einblick erhielt. Bisher würden 164 Zentrifugen des Typs IR-6 dazu verwendet, nun seien 153 IR-4-Modelle dazugekommen.

Für den Bau von Kernwaffen ist eine Anreicherung auf etwa 90 Prozent erforderlich. Es wird befürchtet, dass der Iran jederzeit den Prozess von 60 auf die für den Bombenbau nötigen 90 Prozent erhöhen könnte. Die iranische Führung hat mehrmals betont, dass sie keinerlei Interesse am Bau von Massenvernichtungswaffen habe.

Im internationalen Atomabkommen ist eine Grenze von 3,67 Prozent festgelegt. Die Gespräche über eine Wiederbelebung des Vertrags stocken gegenwärtig. (APA, Reuters, red, 17.8.2021)