2020 konnte das Team aus Autoteilen Beatmungsgeräte herstellen.

Foto: REUTERS/JALIL AHMAD

Neun Mitglieder des afghanischen Robotikteams, das vollständig aus Frauen besteht, konnten am Dienstag Kabul verlassen und nach Doha in Katar fliegen. Wie die BBC berichtet, gelang es den jungen Erfinderinnen in Zusammenarbeit mit der Botschaft Katars, einen Weg aus der afghanischen Hauptstadt zu finden, die von den radikalislamischen Taliban erobert wurde. Das Team aus 24 Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren sorgte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Entwicklungen und internationalen Auftritten für Aufmerksamkeit.

Hilfe aus Katar

Digital Citizen Fund (DCF), die US-amerikanische Non-Profit-Organisation hinter dem Team, bestätigte die erfolgreiche Abreise der neun Mitglieder und einer 25-jährigen Lehrerin. Am 12. August, drei Tage vor der Eroberung Kabuls durch die Taliban, habe man die Regierung Katars formell um Hilfe gebeten. Zusammen mit ihr konnten Visa und ein Flug aus Kabul organisiert werden. Zuvor waren die Teamangehörigen aus ihrer Heimatstadt Herat nach Kabul gereist.

Das Robotikteam ist mit Mitgliedern der Regierung Katars in Kontakt geblieben, nachdem es 2019 in der Hauptstadt Doha zu Besuch war. "Sie kümmern sich sehr gut um sie", sagte Elizabeth Schaeffer Brown, Vorstandsmitglied der DCF, über das Außenministerium Katars.

"Sich selbst gerettet"

Schaeffer Brown lehnt jedoch das Narrativ ab, wonach die Mädchen von den USA gerettet worden seien. Die Abreise aus Kabul sei vor allem von der afghanischen Leiterin des DCF und Gründerin des Robotikteams sowie der katarischen Regierung organisiert worden. Vor allem hätten jedoch die Teammitglieder zur Rettung beigetragen. "Die Mädchen haben sich durch ihre harte Arbeit und ihren Mut in den letzten Jahren selbst gerettet", sagte sie. Der Flug aus Kabul sei nur das Ende einer Reise gewesen, bei der es um die Sicherheit der Mädchen ging.

Andere aktuelle und ehemalige Teammitglieder sind laut Schaeffer Brown in Afghanistan geblieben, darunter auch Lehrer, Mentoren und andere, die für die Organisation arbeiten.

Stipendien

Zurzeit befinden sich die Erfinderinnen in Doha. Ob, wann oder wie sie von Katar aus weiterziehen, ist noch nicht klar. Die Fortsetzung ihrer Ausbildung sei für die jungen Frauen jedoch wichtig, sagte Brown. Ihr zufolge hat das Team bereits Stipendienangebote von mehreren Universitäten aus der ganzen Welt erhalten habe, darunter auch in den USA, Einzelheiten konnte Brown jedoch nicht nennen.

Das Robotikteam namens "Afghan Dreamers" wurde 2017 von der Tech-Unternehmerin Roya Mahboo gegründet. Die Afghanin lebt heute in den USA und ist Leiterin des DCF. Die Organisation bietet jungen Frauen Unterricht in Mint-Fächern und Robotik an. Die "Afghan Dreamers" konzentrierten sich im vergangenen Jahr auf Covid-19-Patienten, indem sie kostengünstige Beatmungsgeräte aus Autoteilen herstellten. (hsu, 23.8.2021)