Die XVI. Paralympischen Spiele sorgen für einprägsame Bilder, nicht nur im Tokyo Aquatics Centre.

Foto: REUTERS/DARLINGTON

Heute, Dienstag, werden die XVI. Paralympischen Sommerspiele eröffnet. Tokio ist zum zweiten Mal nach 1964 Gastgeber. Die Veranstaltung dauert bis 5. September. Erstmalig wurden "Paralympic Games" 1960 in Rom ausgetragen. Die Tradition eines Weltsportfestes für Menschen mit Behinderung wurde 1948 im englischen Aylesbury mit den Stoke Mandeville Games begründet.

Frage: Sind in Tokio Fans zugelassen?

Antwort: Angesichts der explodierenden Corona-Zahlen in Japan werden auch die Paralympics ohne Zuschauer stattfinden. Eine Ausnahme soll es lediglich für einige Schulkinder im Rahmen eines integrativen Erziehungsprogramms geben. Diese dürfen sich Wettkämpfe vor Ort anschauen, sofern ihre Eltern bei den lokalen Schulbehörden den entsprechenden Wunsch hinterlegen.

Frage: Wie viele Athleten und Athletinnen nehmen an den Spielen teil?

Antwort: Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) erwartet die Rekordzahl von 4400 Sportlerinnen und Sportlern aus 162 Ländern. Österreich stellt 24, sechs Frauen und 18 Männer. 1960 in Rom waren es 400 aus 23 Nationen. Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier sind Natalija Eder und Günther Matzinger.

Frage: Was ist vom österreichischen Aufgebot zu erwarten?

Antwort: Ähnlich viele Medaillen wie bei den Olympischen Spielen. Vor fünf Jahren in Rio gab es einmal Gold und je viermal Silber und Bronze. Drei Österreicher reisen als zweifache Paralympics-Sieger nach Japan: der Rennrollstuhlfahrer Thomas Geierspichler, Dressurreiter Pepo Puch und der erstmals im Triathlon antretende Leichtathlet Günther Matzinger.

Frage: Machen nach der Machtübernahme der Taliban Vertreter aus Afghanistan mit?

Antwort: Nein. Die afghanische Flagge wird bei der Eröffnungsfeier dennoch vertreten sein. "Als Zeichen der Solidarität" wird ein Vertreter des UN-Flüchtlingskommissars die Flagge des Landes ins Olympiastadion tragen.

Frage: Welche Sportarten gibt es?

Antwort: 5er-Blindenfußball, Badminton, Boccia, Bogenschießen, Dressursport, Gewichtheben, Goalball, Judo, Kanu, Leichtathletik, Radsport, Rollstuhlbasketball, Rollstuhlfechten, Rollstuhlrugby, Rollstuhltennis, Rudern, Schwimmen, Sitzvolleyball, Sportschießen, Taekwondo, Tischtennis, Triathlon.

Frage: Was ist neu in Tokio?

Antwort: Badminton und Taekwondo wurden aufgenommen, dafür strich das IPC Segeln und 7er-Fußball. Bei den Medaillen wurde erstmals der Rand mit runden Prägungen für Sehbehinderte versehen. Eine Vertiefung steht für Gold, zwei für Silber, drei für Bronze. Auf der Vorderseite ist der Schriftzug "Tokyo 2020" zusätzlich in Brailleschrift geprägt.

Frage: Besonderheiten der Paralympics?

Antwort: Es gibt in gleichen Disziplinen verschiedene Sieger. Dies liegt an der Einstufung der Athleten, die nach dem Grad ihrer Behinderung klassifiziert werden. Insgesamt gibt es zehn Einstufungen. Es fallen in den 22 Sportarten 539 Medaillenentscheidungen.

Frage: Ad Corona: Was müssen die Teilnehmenden an Nachweisen erbringen, um überhaupt nach Tokio reisen zu dürfen?

Antwort: Das hängt ganz von der Nationalität ab. Sportler und Sportlerinnen aus Ländern, in denen die Delta-Variante besonders stark vertreten ist, müssen sich sieben Tage lang vor der Abreise einem PCR-Test unterziehen. Ansonsten müssen sich die Teams vor Abreise mindestens zweimal binnen 96 Stunden testen lassen. Nach der Landung gibt es am Flughafen einen weiteren Test. Zudem müssen alle Teilnehmenden Gesundheits- und Tracking-Apps installieren. In Tokio ist ein täglicher Spucktest vorgeschrieben.

Frage: Was passiert bei einem positiven Test?

Antwort: Dann wird ein zweites Mal getestet. Ist das positive Ergebnis gesichert, wird die oder der Betroffene isoliert. Verpasst der Sportler oder die Sportlerin dadurch den Wettkampf, ist es keine Disqualifikation, sondern ein "ist nicht gestartet".

Frage: Wie langen dürfen Sportlerinnen und Sportler im paralympischen Dorf wohnen?

Antwort: Sie dürfen frühestens fünf Tage vor ihrem Wettkampf ins Dorf einziehen. Spätestens 48 Stunden nach Ende ihres Wettbewerbs müssen sie abreisen.

Frage: Gibt es Erleichterungen für Geimpfte?

Antwort: Nein.

Frage: Was ist eigentlich erlaubt?

Antwort: Praktisch nichts. Jede Athletin und jeder Athlet darf nur Sportstätten betreten, die für die eigene Teilnahme maßgeblich sind. Der Besuch touristischer Attraktionen kann zur Disqualifikation führen. Alle Teilnehmer dürfen nur den Aktivitäten nachgehen, die sie in ihrem Aktivitätsplan festgelegt haben. Sie müssen den Kontakt zu anderen Aktiven, die sich bereits länger als 14 Tage in Japan aufhalten, sowie zu japanischen Einwohnern minimieren und einen Meter Abstand halten. Die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel ist verboten.

Frage: Wie entwickeln sich die Corona-Zahlen im Gastgeberland?

Antwort: Sie sind weiter auf Rekordniveau. Zuletzt wurden in Tokio an die 5000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gezählt. Die Inzidenz liegt bei 245. Im Zusammenhang mit den Paralympics haben die Organisatoren bereits mehr als 100 Infektionsfälle gemeldet.

Frage: Sind die Paralympischen Spiele im Fernsehen zu sehen?

Antwort: Im ORF werden nur die Eröffnungs- und die Schlussfeier live gezeigt. Darüber hinaus gibt es Tageszusammenfassungen in ORF Sport+. ARD und ZDF planen 62 Stunden Übertragung an 13 Tagen. (Christian Hackl, Sigi Lützow, 24.8.2021)