Wie erwartet ist Yusuf Demir (rechts) in den Kader für die WM-Qualifikation berufen worden.

Foto: AFP/PAU BARRENA

Phillipp Mwene (links) hat sich bei Eindhoven zum Stammspieler gemausert. Im Nationalteam ist er noch ein Neuling.

Foto: AP/Armando Franca

Wien – Da der Fußball nicht in der Vergangenheit stattfindet und die EM eine schöne Geschichte war, sagt Franco Foda: "Man wird immer neu bewertet." Am Dienstag gab Österreichs Teamchef seinen Kader für die drei anstehenden WM-Qualifikationspartien bekannt. Es sind die Treffen auswärts gegen Moldau (1. September) und Israel (4. September) sowie in Wien gegen Schottland (7. September, jeweils 20.45 Uhr).

Die Lage in der Gruppe F ist noch ziemlich trist, im März wurden aus drei Spielen nur vier Punkte geholt. Dänemark hat um fünf mehr. "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Aber wir kennen diese Situation, wissen, wie man sie bewältigt." Foda erinnerte an die EM-Quali, sie wurde mit zwei Niederlagen gestartet. Über die drei Gegner sagte Foda Prinzipielles: "Jeder hat Stärken und Schwächen, wir werden alle analysieren."

Noch einmal Lob für EM-Performance

Natürlich ist der 26. Juni 2021 noch präsent. Die Österreichs Auswahl unterlag an diesem Tag im legendären Wembley dem späteren Europameister Italien im Achtelfinale nach heroischem Kampf samt Verlängerung 1:2. Dafür gab es nachträglich Lob. "Es stand eine Mannschaft auf dem Platz, die Österreich positiv und würdig vertreten hat. Viele Spieler nützten die Plattform."

Das Aufgebot umfasst 25 Personen. Foda wollte eigentlich auf die EM-Kräfte zurückgreifen, was nur bedingt möglich war. Stefan Lainer (Knöchelbruch) und Sasa Kalajdzic (Schulter-OP) fallen lange aus, Karim Onisiwo leidet an den Folgen einer Corona-Infektion. Und bei Valentino Lazaro ist die Lage aberwitzig, er darf bei Inter Mailand nicht mittrainieren, der italienische Meister will ihn loswerden. Lazaro ist also nicht match-fit. Foda: "Eigentlich unglaublich, was sich Inter da erlaubt." Ersatzgoalie Pavao Pervan wurde durch Heinz Lindner ersetzt, Marco Friedl muss in Bremen bleiben. Aufgefüllt wurde der Kader mit Phillipp Mwene (Eindhoven), Yusuf Demir (Barcelona) und Florian Kainz (Köln). Der Rapidler Ercan Kara profitierte von Kalajdzics Pech.

Grüner Klee

Der 27-jährige Mwene ist der einzige Debütant, er kann rechts und links in der Viererkette werken, Lainer ersetzen. Foda hat mit Eindhoven-Trainer Roger Schmidt gesprochen. "Er hat Mwene über den grünen Klee gelobt." Die Nominierung des 18-jährigen Demir sei quasi eine Selbstverständlichkeit gewesen, dem Teamchef sind die "außergewöhnlichen Qualitäten" nicht entgangen. "Er hat bei Barcelona eine extreme Entwicklung vollzogen. Yusuf ist aufgeschlossener, er lernt spanisch. Es liegt an ihm, wie es weitergeht." Und Kainz sei "wieder in Schwung gekommen".

Supersituation

Marcel Sabitzer und Florian Grillitsch, bei der EM Leistungsträger, könnten noch ihre Klubs, Leipzig und Hoffenheim, verlassen. Am 31. August schließt das Transferfenster, Sabitzer wird mit Bayern München in Verbindung gebracht. Der Einstand von David Alaba bei Real Madrid hat dem Teamchef gefallen. "Er hat sich schnell integriert, ist ein wichtiger Bestandteil." Ad Marko Arnautovic, der bei Bologna angeheuert und bereits im ersten Spiel getroffen hat: "Eine Supersituation, die Zeit in China war für alle hart. Nun sind die Wege kurz." Dem Kader gehören Profis aus acht Ligen an (neu sind die Niederlande und Spanien), Österreichs Fußball breitet sich aus.

Die Vorbereitung auf die drei Partien ist extrem kurz, die Mannschaft trifft einander am Montag in Wien, um am Dienstag nach Moldau zu fliegen, wo am Mittwoch gekickt wird. Es ist nur ein Training möglich. Foda hält den Terminplan des Weltverbands Fifa für "verbesserungswürdig". Er selbst ist "hoch motiviert. Wir wollen zum nächsten Großereignis, zur WM nach Katar."

Was bleibt, ist Corona, das Leben in der Blase wird fortgesetzt. Termine werden online abgewickelt, persönliche Kontakte sind untersagt. "Wir werden die Vorgaben befolgen. Es kann sich immer etwas ändern."

Herzige Geste gegen den Klimawandel

Wer geht, ist Präsident Leo Windtner. Am 17. Oktober wählt die Hauptversammlung des ÖFB einen Nachfolger, er muss nicht aus dem inneren Kreis kommen, gehandelt wird Roland Schmid (Immobilienbranche). Windtner vermisste im Vorfeld eine breite Unterstützung. Das Team solle jedenfalls den EM-Schwung mitnehmen. Der ÖFB lässt 500 Bäume pflanzen, um den Klimawandel zu ärgern. Eine herzige Geste. Andererseits muss die Auswahl nach Moldau und Israel fliegen (und retour.) Das ist für Windtner, Foda und die Kicker alternativlos. (Christian Hackl, 24.8.2021)

Der 25-Mann-Kader des ÖFB-Teams für die WM-Qualifikationsspiele gegen Moldau (1. September, 20.45 Uhr MESZ, Chisinau), Israel (4. September, 20.45 Uhr MESZ, Haifa) und Schottland (7. September, 20.45 Uhr, Wien, alle live auf ORF 1):

Tor:
Daniel Bachmann (Watford/6 Länderspiele)
Heinz Lindner (FC Basel/28)
Alexander Schlager (LASK/6)

Abwehr:
David Alaba (Real Madrid/85 Länderspiele/14 Tore)
Aleksandar Dragovic (Roter Stern Belgrad/94/2)
Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt/59/4)
Philipp Lienhart (SC Freiburg/6/0)
Phillipp Mwene (PSV Eindhoven/0)
Stefan Posch (TSG Hoffenheim/11/1)
Christopher Trimmel (Union Berlin/14/0)
Andreas Ulmer (Red Bull Salzburg/26/0)

Mittelfeld:
Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen/84/1)
Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim/14/4)
Florian Grillitsch (TSG Hoffenheim/26/1)
Stefan Ilsanker (Eintracht Frankfurt/55/0)
Florian Kainz (1. FC Köln/16/0)
Konrad Laimer (RB Leipzig/13/1)
Marcel Sabitzer (RB Leipzig/54/8)
Louis Schaub (1. FC Köln/22/6)
Xaver Schlager (VfL Wolfsburg/24/1)
Alessandro Schöpf (Arminia Bielefeld/29/5)

Angriff:
Marko Arnautovic (Bologna/91/27)
Yusuf Demir (FC Barcelona/1/0)
Michael Gregoritsch (FC Augsburg/29/5)
Ercan Kara (Rapid Wien/1/0)

Auf Abruf:

Tor:
Pavao Pervan (VfL Wolfsburg/7)
Jörg Siebenhandl (Sturm Graz/2)
Cican Stankovic (AEK Athen/4)
Richard Strebinger (Rapid Wien/1)
Abwehr:
Kevin Danso (RC Lens/6/0)
Marco Friedl (Werder Bremen/3/0)
Gernot Trauner (Feyenoord Rotterdam/5/1)
Maximilian Ullmann (Rapid Wien/0)
Maximilian Wöber (Red Bull Salzburg/6/0)
Mittelfeld:
Husein Balic (LASK/1/0)
Thomas Goiginger (LASK/1/0)
Raphael Holzhauser (Beerschot/2/0)
Jakob Jantscher (Sturm Graz/23/1)
Valentino Lazaro (Inter Mailand/32/3)
Dejan Ljubicic (1. FC Köln/0)
Reinhold Ranftl (Schalke/6/0)
Stefan Schwab (PAOK Saloniki/1/0)
Hannes Wolf (Borussia Mönchengladbach/0)
Angriff:
Adrian Grbic (FC Lorient/9/4)
Marco Grüll (Rapid Wien/0)
Karim Onisiwo (FSV Mainz/12/1)