Verstappen behielt bei Regen die Nerven.

Foto: AP/Francisco Seco

Norris Sekundenbruchteile vor dem Einschlag in die Streckenbegrenzung.

Foto: AFP/KENZO TRIBOUILLARD

Der geschrottete McLaren.

Foto: AFP/KENZO TRIBOUILLARD

Spa-Francorchamps – Beinahe wäre George Russells "All-In"-Plan aufgegangen. Der britische Williams-Pilot verpasste im Qualifying für den Grand Prix von Belgien am Sonntag (15 Uhr, ORF 1, Sky) die Pole Position nur knapp. Bester war bei regnerischem Wetter Max Verstappen, der Red-Bull-Pilot fuhr in 1:59,765 Minuten die Bestzeit. Und Russell steuerte seinen klar unterlegenen Willams nur 0,321 Sekunden hinter dem Niederländer auf Platz zwei, während Lewis Hamilton im Mercedes nicht über Rang drei hinauskam. Dem Weltmeister aus Großbritannien fehlten nur 13 Tausendstel auf den sensationellen Russell.

Schreckmoment für Norris

Riesenglück hatte Lando Norris. Der britische McLaren-Pilot verlor in Q3 in der Senke von Eau Rouge die Kontrolle über seinen Rennwagen, versuchte zu korrigieren, konnte einen Unfall aber nicht verhindern und krachte mit voller Wucht in die Streckenbegrenzung. Der Wagen drehte sich in der Folge mehrmals um die eigene Achse und wurde schwer beschädigt. Norris stieg wenig später ohne ersichtliche Verletzung aus dem Wagen.

Das Qualifying musste danach rund 40 Minuten unterbrochen werden. Der 21-jährige Norris zeigte davor eine ansprechende Leistung und galt sogar als potenzieller Pole-Position-Kandidat.

Den ersten Startplatz hätte sich dann beinahe Russell geschnappt. "Gratulation an ihn, das ist fantastisch", sagte Hamilton über seinen designierten Teamkollegen. Russell, seit Jahren von Mercedes gefördert, dürfte im kommenden Jahr den zweiten Silberpfeil von Valtteri Bottas übernehmen. "Ich weiß nicht was ich sagen soll", meinte der 23-Jährige: "Es war schon toll, den ersten Quali-Abschnitt zu überstehen, und jetzt stehe ich plötzlich in der ersten Startreihe."

Vettel stark und wütend

Auch der Deutsche Sebastian Vettel geht das Rennen als Fünfter (unmittelbar hinter dem McLaren von Daniel Ricciardo) von weit vorne an – und macht damit beinahe dort weiter, wo er vor vier Wochen aufgehört hatte. In Ungarn fuhr er in einem wilden Rennen auf Rang zwei, wurde später wegen eines technischen Regelverstoßes aber disqualifiziert.

Trotz schweren Regens und Beschwerden der Fahrer hatte die Rennleitung den entscheidenden letzten Abschnitt nicht unterbrochen. "Was zur Hölle habe ich gesagt, was habe ich gesagt?!", fluchte Vettel nur Momente nach Norris' Crash im Boxenfunk: "Rote Flagge! Das war so unnötig. Ich hoffe, Lando ist okay." Der Engländer ließ sich im Medical Center untersuchen und klagte über einen schmerzenden Ellbogen.

Auch für das Rennen ist Regen angesagt, der Samstagmittag zeigte, wie chaotisch das werden könnte. Zwei Stunden lang regnete es anhaltend, der Start des Qualifyings musste wegen stehenden Wassers auf der Strecke um einige Minuten verschoben werden. Zwischendurch trocknete der Asphalt dann an einigen Stellen aber ab, immer wieder mussten die Teams daher zwischen den Intermediates und richtigen Regenreifen wechseln.

Karambolage in W-Series

Bereits am Freitag hatte ein Massencrash in der Eau Rouge für bange Momente beim Qualifying der W-Series in Spa gesorgt. Sechs Autos der Frauenrennserie krachten am späten Nachmittag bei hohem Tempo ineinander, ausgangs der Hochgeschwindigkeitssenke hatten mehrere Fahrerinnen bei einsetzendem Regen die Kontrolle verloren. Die Boliden drehten sich von der Strecke, prallten in den Reifenstapel und kollidierten dann mit anderen Rennwagen.

Das Qualifying war für eine halbe Stunde unterbrochen, die Regie an der Strecke zeigte keine Bilder von der Unfallstelle. Gegen 18 Uhr teilte die W-Series mit, dass alle involvierten Fahrerinnen medizinisch untersucht werden. Die Niederländerin Beitske Visser und Ayla Agren aus Norwegen wurden ins Krankenhaus gebracht, Agren konnte dieses bereits am Abend wieder verlassen. Auch bei Visser gab es leichte Entwarnung, nachdem ein CT-Scan unauffällig war.

Die W-Series ist eine Nachwuchsrennserie für Frauen, die seit 2019 besteht. Seit diesem Jahr findet sie im Rahmenprogramm der Formel 1 statt. Der Unfall erinnerte an die Risiken, welche auf der traditionsreichen Rennstrecke noch immer lauern. Vor zwei Jahren war nach einem schweren Unfall der Franzose Anthoine Hubert gestorben. Im Formel-2-Rennen hatte es damals ebenfalls einen Crash mit mehreren Boliden ausgangs der Eau Rouge gegeben. (sid, APA, red, 28.8.2021)

Ergebnisse des Qualifyings für den Formel-1-Grand-Prix von Belgien in Spa am Samstag:

1. Max Verstappen (NED) Red Bull 1:59,765 Minuten
2. George Russell (GBR) Williams +0,321 Sekunden
3. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +0,334
4. Daniel Ricciardo (AUS) McLaren +1,099
5. Sebastian Vettel (GER) Aston Martin +1,170
6. Pierre Gasly (FRA) AlphaTauri +1,399
7. Sergio Perez (MEX) Red Bull +2,347
8. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +2,737
9. Esteban Ocon (FRA) Alpine +3,748
10. Lando Norris (GBR) McLaren 1:58,301 Min.
11. (in Q2 ausgeschieden) Charles Leclerc (MON) Ferrari 1:57,721
12. Nicholas Latifi (CAN) Williams 1:58,056
13. Carlos Sainz Jr. (ESP) Ferrari 1:58,137
14. Fernando Alonso (ESP) Alpine 1:58,205
15. Lance Stroll (CAN) Aston Martin 1:58,231
16. (in Q1 ausgeschieden) Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo 2:02,306
17. Yuki Tsunoda (JPN) Alpha Tauri 2:02,413
18. Mick Schumacher (GER) Haas 2:03,973
19. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo 2:04,452
20. Nikita Masepin (RUS) Haas 2:04,939