Schau an: TV-Quoten sollen künftig auch über Online-Messung erhoben werden.

Foto: Reuters

Wien – Es wird ernster mit der seit Jahren bei den Teletest-Sendern diskutierten Online-Quotenmessung für TV-Geräte mit Web-Verbindung (HbbTV), mit der Red Bull (Servus TV) schon lange erfolgreich arbeitet: Die Arbeitsgemeinschaft Teletest will sich maßgeblich an der Red-Bull-Tochter TV Insight GmbH beteiligen, ein Antrag dafür liegt bei der Bundeswettbewerbsbehörde.

Der Teletest erhebt die Zuschauerzahlen bisher (und auch künftig) mit Geräten der Marktforschungsfirma GfK in 1.659 repräsentativ ausgewählten Haushalten in ganz Österreich, die den TV-Konsum der Menschen in dem Haushalt aufzeichnen (wenn sich die bei dem Gerät korrekt an- und abmelden).

Red Bull misst den TV-Konsum internetbasiert. Diese Zugriffsmessung soll nach bisherigen Infos aus der Arbeitsgemeinschaft Teletest auf Sicht die bisherige Erhebung ergänzen und in die von der Arge Teletest gelieferten Daten einfließen.

Die Bundeswettbewerbsbehörde fasst den Antrag vom 30. August so zusammen: Die Arbeitsgemeinschaft Teletest wolle "mitbeherrschenden Einfluss" auf das Österreich-Geschäft der TV Insight GmbH. Deren Anteile werden derzeit mehrheitlich von der Red Bull GmbH gehalten. Red Bull werde auch nach der Beteiligung der Arge Teletest das internationale Geschäft der Gesellschaft alleine und das Österreich-Geschäft gemeinsam mit der AGTT kontrollieren.

Bis 27. September können Bundeswettbewerbsbehörde oder Bundeskartellanwalt gegen den Einstieg das Kartellgericht einschalten. (fid, 3.9.2021)