Auf der IAA zeigt Hyundai dieses Jahr zahlreiche Konzepte und Ideen. Brennstoffzellensysteme sind laut Hersteller die Zukunft der Mobilität.

Foto: Reuters, WOLFGANG RATTAY

Der südkoreanische Autokonzern Hyundai will von 2028 an sämtliche Nutzfahrzeuge in seinem Modellprogramm mit Brennstoffzellen-Elektroantrieb anbieten. Geplant sei, alle neuen Nutzfahrzeuge wie Busse und schwere Lkw für den internationalen Markt als wasserstoffbetriebene Fahrzeuge mit Brennstoffzelle und als batteriebetriebene E-Fahrzeuge einzuführen, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Öffentlicher Transport

Das Unternehmen erwartet, bis 2028 der erste globale Autohersteller zu sein, der seine Brennstoffzellensysteme auf die gesamte Palette seiner Nutzfahrzeuge anwendet. Die Hyundai Motor Group, zu der neben dem südkoreanischen Branchenführer Hyundai Motor auch die kleinere Schwester Kia gehört, hat derzeit einen Stadtbus und das Lkw-Modell Xcient mit Brennstoffzelle auf dem Markt.

Durch die Entwicklung von Wasserstoff-Nutzfahrzeugen wolle die Gruppe den "kompletten Übergang des öffentlichen Transports in Korea und des Logistiksystems auf Lösungen auf Wasserstoff-Basis" befördern, hieß es zur "Vision für eine globale Wasserstoff-Gesellschaft" des Konzerns.

Demnach will Hyundai die Technologie auch auf den gesamten Energiebereich ausdehnen, einschließlich Stromversorgung und Gebäudewärme sowie für Kraftwerke. Um das zu erreichen, will die Gruppe bis 2023 ein Brennstoffzellensystem der neuen Generation einführen, das weniger kosten und weniger Raum einnehmen soll. (APA, 7.9.2021)