Der Geruch nach Plastik sorgte auf der ISS kurzzeitig für Unruhe.
Foto: Nasa/Roscosmos/Reuters

Moskau – Rauch hat in einem russischen Segment der Internationalen Raumstation (ISS) ein Alarmsignal ausgelöst. Während des automatischen Aufladens von Batterien sei in der Nacht auf Donnerstag um 3.55 Uhr MESZ im Modul "Swesda" (Stern) ein Rauchmelder angegangen, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Donnerstagvormittag mit.

In einem Livestream der US-Raumfahrtbehörde Nasa war außerdem zu hören, wie Kosmonaut Oleg Nowizki den Geruch von verbranntem Plastik schilderte. Der Geruch zog demnach bis in den amerikanischen Teil der ISS, die rund 400 Kilometer über der Erde fliegt.

Unklar war zunächst, woher Rauch und Geruch kamen. Um eine mögliche Rauchbelastung zu verhindern, wurde Roskosmos zufolge ein Filter zur Reinigung der Luft eingeschaltet. Alle Systeme funktionierten normal, die Besatzung konnte weiter ihrem Alltag nachgehen, wie die Behörde versicherte. Wie geplant solle die Besatzung später am Tag einen Weltraumspaziergang antreten. (APA, 9.9.2021)