Das sind die Strände, von denen Reisende das ganze Jahr über träumen, verspricht Tripadvisor. Zumindest seine User. Ihre Vorlieben hat die Reiseplattform zusammengefasst.

1. Spiaggia dei Conigli, Lampedusa, Italien

Kaninchenstrand.
Foto: AFP/ALBERTO PIZZOLI

Der Weg zum sogenannten Kaninchenstrand ist nicht ganz ohne, da es auf dem Rückweg etwas steil ist und die ein oder andere Stufe auf einen zukommt, der Weg lohnt sich aber, hält ein Tripadvisor-User fest. Denn für die Strapazen wird man mit einem karibischen Bild verwöhnt. Nicht viele Stände in Europa können mit diesem Strand mithalten, heißt es.

2. Playa de Cofete, Morro del Jable, Spanien

Playa de Cofete.
Foto: imago images/Westend61

Über zehn Kilometer erstreckt sich der feinsandige Playa de Cofete vor der Bergkulisse. An dem naturgeschützten Strand ist die Karettschildkröte zu Hause. An klaren Tagen spaziert man hier stundenlang barfuß im Wasser. Aber Achtung, es herrschen starke Strömungen. Auf einem Hügel in der Nähe findet man die sagenumwobene Villa Winter.

3. Falésia Beach, Olhos de Agua, Portugal

Falésia Beach.
Foto: REUTERS/Pedro Nunes

Ein Highlight an der Algarve ist der kilometerlange Stand von Falésia mit seinen rot-weiß marmorierten Felsen. Man wähne sich fast im Grand Canyon, schwärmt ein User. Von mehreren Parkplätzen führen Holztreppen an den Strand. Der Sandstrand selbst ist flach und auch für Kleinkinder geeignet.

4. La Concha Beach, Donostia-San Sebastián, Spanien

La Concha Beach.
Foto: AFP/ANDER GILLENEA

Dieser Strand erhielt seinen Namen angeblich deshalb, weil er wie eine Muschel aussieht. Fest steht, er gehört zu den bekanntesten Stadtstränden Europas. Einige User erinnert die Bucht an Rio de Janeiro.

5. Bournemouth Beach, Bournemouth, UK

Bournemouth Beach.
Foto: AP/Andrew Matthews

Eingebettet in eine Klippenlandschaft, hat diese Bucht ihr eigenes Mikroklima, einige der wärmsten Meerestemperaturen im Vereinigten Königreich und gute Ausblicke auf die Isle of Wight und die Isle of Purbeck. Man kann den Pier entlangschlendern, mit dem Sand zwischen den Zehen chillen oder einfach nur die kilometerlange Küstenlinie bewundern.

6. Lagune von Balos, Kissamos, Griechenland

Lagune von Balos.
Foto: AFP/LOUISA GOULIAMAKI

Mit dem türkisfarbenen Wasser und dem weißen Sand gehört die Lagune von Balos zu den beliebtesten Stränden Kretas, sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen. Viele kommen zum Schnorcheln und Baden hierher. In den Sommermonaten wird es deshalb schnell voll. Besuchen sollte man die Lagune am besten frühmorgens oder gleich in der Nebensaison.

7. Elafonisi Beach, Elafonissi, Griechenland

Elafonisi Beach.
Foto: iStock / Getty Images Plus

Der Strand von Elafonisi wurde schon 2014 unter die 25 beliebtesten Strände weltweit gewählt – und das aus gutem Grund. Das seichte Wasser und der feine weiße Sand machen den Strand besonders familienfreundlich. Bei einem Tagesstrandausflug kann man auch das weiße Kloster Chrissoskalitissa besuchen, das auf einem Felsen über dem Meer thront.

8. Plage de Santa Giulia, Santa Giulia, Frankreich

Plage de Santa Giulia.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Für viele Tripadvisor-User der schönste Strand Korsikas. Stichwort Karibik-Feeling – dank türkisfarbenen Wassers und großer Felsen, die an die Seychellen erinnern.

9. Kleftiko Beach, Milos, Kykladen

Kleftiko Beach.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Ein pittoresker und am besten per Boot erreichbarer Strand. Aber leider überlaufen, wie einige User monieren. Gesehen sollte man ihn aber schon haben, meinen wiederum andere.

10. Porthminster Beach, St. Ives, Vereinigtes Königreich

Porthminster Beach.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Der Urlaubsort St. Ives in Cornwall zählt mit seinen Sandstränden zu den schönsten in England, heißt es. Hier kann man sich im Sommer in geschützten Buchten in der Sonne ausruhen, im Meer baden oder surfen. Oder Robben, Delfine und Riesenhaie beobachten. In der Künstlerkolonie St. Ives selbst findet man zahlreiche Cafés und Restaurants. Enge Kopfsteinpflastergassen führen zum alten Hafen des Ortes. Porthminster Beach ist etwas abseits des Rummels und schmiegt sich in die St. Ives Bay, eine Tatsache, die ein wenig Schutz vor dem (nahezu allgegenwärtigen) Wind bietet. (red, 10.9.2021)