Amazon will mit der neuen Führungskraft zeigen, dass man sich den zuletzt vorgebrachten Vorwürfen der Diskriminierung stellen will.

Foto: Steven Senne

Amazon hat am Dienstag verkündet, die Twitter-Managerin Candi Castleberry Singleton als Vice President of Global Diversity, Equity and Inclusion (DEI) angestellt zu haben. Damit will man den bereits im April gesetzten Zielen in Sachen Diversität eine neue Priorität geben.

Mehr schwarze Führungskräfte

Die Rolle gab es zwar davor schon, sie wurde mit der neuen Besetzung allerdings auf die oberste Ebene im Unternehmen gehoben. Zu den Aufgaben von Castleberry Singleton werden unter anderem gehören, doppelt so viele Mitarbeiter wie bisher mit schwarzer Hautfarbe in Führungspositionen zu befördern sowie die Frauenquote bei leitenden Rollen im Bereich Technologie um etwa 30 Prozent zu erhöhen.

Der weltgrößte Onlinehändler kam zuletzt ins Kreuzfeuer der Kritik, da mehrere Fälle von Diskriminierung publik wurden. Zumindest sechs Fälle sind davon aktuell noch vor Gericht. Immer geht es um Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe oder des Geschlechts, vorgetragen von Frauen, die in den verschiedensten Bereichen des Unternehmens gearbeitet haben. Ein Vorwurf lautet, dass es offenbar zur Firmenkultur gehörte, dass schwarze Mitarbeiter automatisch in niedrigeren Positionen starten mussten als weiße und auch langsamer befördert wurden.

Amazon erklärte dazu in mehreren Stellungnahmen, dass man innerhalb des Konzerns keine Beweise für ein solches Verhalten gefunden habe. Man distanziere sich aber von Rassismus und sexueller Belästigung.

Mehr Diversität

In einer Aussendung gab Senior Vice President Beth Galetti bekannt, dass Castleberry Singleton im kommenden Monat starten werde. Die neue Mitarbeiterin soll "das Führungsteam künftig verstärken und die Antriebskraft hinter den internen DEI-Updates sein".

Castleberry Singleton wird ebenfalls in der Aussendung zitiert: "Wenn wir das gemeinsam in Angriff nehmen, können wir für mehr Bewusstsein gegenüber Diversität im eigenen Unternehmen sorgen, aber auch für mehr Bewusstsein bei Amazon-Kunden auf der ganzen Welt." (red, Reuters, 15.9.2021)