Ballesterische Spitzenqualität in Feierlaune: Federico Chiesa, Paulo Dybala, Manuel Locatelli und Matthijs de Ligt.

Foto: AP/Tano Pecoraro

La Spezia – Der Bann ist gebrochen: Juventus Turin hat im fünften Anlauf endlich den ersten Saisonsieg eingefahren. Italiens Fußball-Rekordmeister setzte sich am Mittwochabend in einer packenden Serie-A-Partie bei Spezia Calcio mit 3:2 durch und verhinderte damit gerade noch den schlechtesten Saisonstart aller Zeiten. Nur 1955/56 waren die Turiner fünf Partien zu Beginn einer Spielzeit sieglos geblieben, damals mit zwei Niederlagen und drei Unentschieden.

Moise Kean (28.) sorgte für Juves programmgemäße Führung. Emmanuel Quartsin Gyasi (33.) und Janis Antiste (49.) ließen die auf Rang 16 liegenden Gastgeber mit zwei Treffern in der Folge von einem Heimsieg träumen. Der ehemalige Serienchampion stemmte sich aber gegen die Niederlage und wurde für seine Druckphase auch belohnt. Federico Chiesa (66.) und Innenverteidiger Matthijs de Ligt (72.) führten die Wende herbei. Damit konnte der stark in die Kritik geratene Trainer Massimiliano Allegri ordentlich durchatmen.

Aus der Abstiegszone

Nach einem 2:2 bei Udinese, einem 0:1 gegen Empoli, einem 1:2 bei Napoli und einem 1:1 gegen den AC Milan schrieb sein Team erstmals in der Liga voll an. Dadurch konnte die Abstiegszone verlassen werden, es gelang in der Tabelle mit nun fünf Punkten vorerst der Sprung auf Rang zwölf. Weiter ging allerdings eine andere Serie, so wartet die "Alte Dame" nun bereits 19 Partien in der Liga auf ein Spiel ohne Gegentor.

Der weiter unbesiegte Zweite Milan zog mit einem 2:0-Sieg gegen Venezia nach Punkten mit Leader und Lokalrivale Inter Mailand gleich. Brahim Diaz (68.) und Theo Hernandez (82.) schossen die Tore. Beim auf Position 18 liegenden Aufsteiger kamen die ÖFB-Legionäre David Schnegg und Michael Svoboda nicht zum Zug. (APA, 22.9.2021)