Die Sozialdemokratin Klára Dobrev.

Foto: BERNADETT SZABO

Das offizielle Ergebnis der Vorwahl der ungarischen Oppositionsparteien hat in der Nacht auf Freitag den Sieg der Sozialdemokratin Klára Dobrev in der ersten Runde bestätigt. Nach Auszählung aller 106 Wahlkreise sicherte sich Dobrev von der Demokratischen Koalition (DK) laut Wahlkommission 34,8 Prozent der Stimmen. Ihr folgte der grün-liberale Bürgermeister von Budapest und gemeinsame Kandidat von "Dialog" (Parbeszed) und Sozialisten (MSZP), Gergely Karácsony, mit 27,3 Prozent.

Der Bürgermeister der ostungarischen Stadt Hódmezővásárhely, der Liberalkonservative Péter Márki-Zay von der Bewegung "Ungarn gehört jedem", liegt mit 20,0 Prozent auf Platz drei. Überraschend abgeschlagen war Péter Jakab, Chef der rechtskonservativen Jobbik-Partei (14,1 Prozent). Chancenlos war auch András Fekete-Győr von der liberalen Partei Momentum (3,4 Prozent).

Da Dobrev keine 50 Prozent der Stimmen erhielt, wird eine Stichwahl zwischen den drei bestplatzierten Kandidaten erforderlich, die voraussichtlich zwischen dem 9. und 16. Oktober stattfinden soll. Hier wird ermittelt, wer bei der Parlamentswahl 2022 letztlich gegen den rechtsnationalen Premier Viktor Orbán antreten wird. (APA, 1.10.2021)