Nach West Ham ist vor WSG Tirol.

Foto: REUTERS/David Klein

Wien – Vorletzter gegen Letzter: Rapid empfängt die WSG Tirol am Sonntag (14.30 Uhr) in der 10. Runde der Fußball-Bundesliga in einem überraschenden Kellerduell. Beide Teams haben erst acht Zähler gesammelt, doch nur vier Punkte fehlen auf den Dritten Austria Klagenfurt. In diese Sphären wollen vor allem die Hütteldorfer schnellstmöglich wieder vorstoßen. Dietmar Kühbauer hofft in seinem 100. Ligaspiel als Rapid-Trainer nach drei Niederlagen auf einen ersten Schritt aus der Krise.

Sollte der unmittelbar vor der nächsten Länderspielpause nicht gelingen, wird es für den Burgenländer wohl richtig ungemütlich. Dazu soll es aber nicht kommen. "Meine Jungs wissen, dass wir am Sonntag eine gute Partie benötigen und sie werden diese auch absolvieren", war sich der 50-Jährige sicher. Am Donnerstagabend hatten seine Schützlinge einen beherzten Auftritt in der Europa League bei West Ham United hingelegt, allerdings trotzdem mit 0:2 verloren. Wie auch schon beim Liga-0:3 zuvor gegen Sturm Graz wäre mehr möglich gewesen.

Am Papier stehen schon fünf Pflichtspiel-Niederlagen in den jüngsten sechs Partien. Nur beim mühevollen 2:1 nach Verlängerung im Cup bei der Admira war man nicht als Verlierer vom Platz gegangen. "Wir müssen weiter harte Arbeit liefern, natürlich auch treffen und erzwingen, dass das Glückspendel auch einmal wieder auf unsere Seite schlägt", verlautete Kühbauer. Die jüngsten beiden Auftritte samt "guter Performance" stimmten ihn durchaus optimistisch: "Wir haben bei West Ham ein gutes Match geliefert, haben uns aber nicht belohnt. Übermorgen müssen wir ebenso ein gutes Spiel liefern, uns aber auch belohnen."

Dafür sind Tore nötig. Die gelangen zuletzt nur im Cup, beim 0:1 gegen Genk, dem 0:2 in Salzburg sowie gegen Sturm und West Ham nicht. "Wir müssen eine ähnliche Leistung wie gegen West Ham bringen und vor dem Tor noch konsequenter sein. Wenn wir das schaffen, werden wir als Sieger vom Platz gehen", sagte Defensivspieler Emanuel Aiwu.

Block West gegen 2G-Eintrittsregel

Rapid kehrte erst am Freitag vom Gastspiel in London zurück, hat also den Nachteil der Reisestrapazen plus die höhere Belastung. Ebenfalls nicht förderlich ist, dass der Support von den Rängen nicht wie gewohnt sein wird. Dem Vernehmen nach streikt die organisierte Fanszene, der Block West wird also ziemlich leer sein. Grund ist die ab 1. Oktober geltende 2G-Eintrittsregel in Wien, nach der nur noch geimpfte oder genesene Personen Matches verfolgen dürfen.

Die könnte den Tirolern also in die Karten spielen. Sie leiteten den eigenen Turnaround nach 14 sieglosen Anläufen zuletzt mit einem Heim-4:2 gegen Ried ein. "Durch die drei Punkte ist die Stimmung in der Mannschaft eine völlig andere. Alles ist viel lockerer, alle sind viel fokussierter", gab Thomas Sabitzer Einblick. Der 20-jährige Stürmer glänzte zuletzt mit einem Triplepack: "Da geht man natürlich ganz anders in die Woche rein."

Sein Trainer Thomas Silberberger glaubte nicht daran, dass es eine Sonderbewachung für Sabitzer geben werde. "Rapid operiert ja auch in der Raumdeckung. Wichtig wird sein, dass wir im Kollektiv funktionieren. Ich bin davon überzeugt, dass wir ein paar tolle Umschaltsituationen vorfinden werden." Probleme gibt es in der Defensive, weshalb der Ex-Rapidler Thanos Petsos wie zuletzt als Innenverteidiger einspringen muss.

Den schlechten Saisonstart des Gegners überbewerten wollte im Lager der Tiroler niemand. "Die Tabellensituation spielt kein Rolle. Wir wissen, dass wir nach Wien-Hütteldorf fahren – zu Rapid Wien, das in den letzten beiden Saisonen jeweils Vizemeister war und immer noch eine Topmannschaft hat", betonte Silberberger. Zu erwarten sei ein "hochintensives" Match. Unter Kühbauer hält Rapid gegen die WSG bei vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage. Allgemein gab es unter dem Ex-ÖFB-Teamspieler in der Liga bisher 49 Siege, 21 Remis und 29 Niederlagen.

Bullen auf Rekordjagd

Serienmeister Salzburg nimmt ebenfalls am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den LASK den zehnten Sieg im zehnten Saisonspiel der Bundesliga und damit den eigenen Startrekord aus der Saison 2018/19 ins Visier. Vier Tage nach dem 2:1-Triumph über Lille scheint alles angerichtet für den nächsten "Dreier", Zweifel an der jungen "Bullen"-Truppe fallen derzeit schwer. Dass der LASK zuletzt wieder aufsteigende Tendenz bewies, ist Salzburg-Coach Matthias Jaissle freilich nicht entgangen.

"Der LASK kommt wieder mit einem größeren Selbstvertrauen daher. Nach dem Trainerwechsel zeigt die Formkurve nach oben und die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache", meinte Jaissle angesichts der jüngsten Ergebnisse. Seit Andreas Wieland Mitte September von Dominik Thalhammer übernahm, haben die Linzer drei Siege und zwei Remis in fünf Pflichtpartien eingefahren und fühlen sich wieder ihrer "alten" Spielphilosophie verpflichtet. "Sie sind sportlich deutlich besser drauf, bringen generell viel Qualität mit. Deswegen müssen wir wieder Gas geben und an unsere Leistungen von zuletzt anknüpfen", sagte Jaissle.

Mittelfeldmann Nicolas Seiwald sah es ähnlich. "Der LASK ist gut in Form und ein unangenehmer Gegner. Zuletzt haben sie auch regelmäßig, gepunktet, wir müssen also konzentriert sein, um zu gewinnen. Aber dafür sind wir bereit", meinte einer der großen Gewinner dieser Saison. Seiwald hatte im Frühjahr bereits zahlreiche Kurzeinsätze, inzwischen ist er aber nicht mehr aus Jaissles Startelf wegzudenken. Der Lohn: Teamchef Franko Foda holte den 20-Jährigen erstmals zumindest auf Abruf ins ÖFB-Team. "Das macht mich schon stolz", betonte der Mann aus Kuchl.

Nach Erfolgen wie in der Champions League sei es kein Problem, den Schalter für die heimischen Niederungen umzulegen. "Für uns nicht so schwierig, weil wir eine junge Truppe sind, die immer hungrig auf mehr ist", stellte Seiwald fest. Ebenso wenig sah Jaissle diesbezüglich Probleme. "Eine Tendenz ist nicht abzusehen, dass es da Schwierigkeiten gibt", erklärte der in 15 Pflichtpartien (14 Siege) noch ungeschlagene Trainer. Und außerdem: "Ich weiß nicht, ob es zu viel an gesundem Selbstvertrauen gibt."

Die jüngere Bilanz des LASK gegen die Übermacht aus Wals-Siezenheim ist ernüchternd. In acht Pflichtspielen inklusive zweier Cupmatches (Halbfinale 2020 und Finale 2021) gab es ebenso viele Niederlagen (Torverhältnis 5:21). Der letzte Sieg, ein 3:2 in Wals-Siezenheim, datiert vom Februar 2020. "Die Ausgangslage ist sehr logisch: Wir sind jetzt nicht der Favorit", meinte Wieland im Hinblick auf den Gang in die Red-Bull-Arena lapidar. (APA, 1.10.2021)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen zur 10. Runde der Fußball-Bundesliga am Wochenende (alle Spiele live auf Sky):

SONNTAG:

SK Rapid Wien – WSG Tirol (Wien, Allianz Stadion, 14.30 Uhr, SR Jäger). Saisonergebnisse 2020/21: 0:3 (h), 1:1 (a), 4:0 (h), 3:2 (a)

Rapid: Gartler – Stojkovic, Hofmann, Greiml, Ullmann – Aiwu, R. Ljubicic – Arase, Fountas, Grüll – Kara

Ersatz: Unger/Hedl – Wimmer, Grahovac, Auer, Petrovic, Schick, Knasmüllner, Kitagawa, Ballo

Es fehlen: Strebinger (Schulterschmerzen), Dibon (Knie-OP), Schobesberger, Velimirovic (beide Rapid II)

Tirol: Oswald – Koch, Behounek, Petsos, Klassen – Smith, Müller – Rogelj, Blume, Skrbo – Sabitzer

Ersatz: Ozegovic – Andric, Ranacher, Tomic, Wallner, Naschberger, Vrioni

Es fehlen: Bacher (Muskelbündelriss), Awoudja (angeschlagen), Stumberger, Anselm (beide Kreuzbandriss)

* * *

TSV Hartberg – SK Sturm Graz (Hartberg, Profertil Arena, 14.30 Uhr, SR Schüttengruber). Saisonergebnisse 2020/21: 1:1 (h), 1:2 (a)

Hartberg: Swete – Rotter, Sonnleitner, Gollner – Stec, Kainz, Avdijaj, Horvat, Klem – Tadic, Belakovic

Ersatz: Sallinger – Kofler, Erhardt, Lema, Heil, Niemann, Schmerböck, Lemoine

Fraglich: Tadic, Lemoine (beide leicht angeschlagen)

Sturm: Siebenhandl – Jäger, Affengruber, Wüthrich, Dante – Hierländer, Gorenc-Stankovic, Sarkaria, Kuen – Yeboah, Jantscher

Ersatz: Schützenauer – Gazibegovic, Geyrhofer, Borkovic, Prass, Lang, Ljubic, Niangbo

Es fehlen: Kiteishvili (Syndesmosebandriss), Ingolitsch (rekonvaleszent), F. Mwepu (Trainingsrückstand)

* * *

Red Bull Salzburg – LASK (Wals-Siezenheim, Red Bull Arena, 17.00 Uhr, SR Lechner). Saisonergebnisse 2020/21: 3:1 (h), 1:0 (a), 2:0 (h), 5:2 (a). Cup-Finale: 3:0 (Klagenfurt)

Salzburg: Köhn – Kristensen, Wöber, Onguene, Ulmer – Capaldo, Camara, Aaronson, Seiwald – Sesko, Adeyemi

Ersatz: Mantl – Okoh, Guindo, Bernardo, Kjaergaard, Bernede, Sucic, Adamu

Es fehlen: Junuzovic (Ferse), Koita, Solet (beide Knie), Vallci (Achillessehne), Piatkowski (Knöchelbruch)

LASK: Schlager – Maresic, Filipovic, Luckeneder – Potzmann, Holland, Michorl, Renner – Goiginger, Schmidt, Horvath

Ersatz: Gebauer – Letard, Grgic, Hong, Flecker, Balic, Nakamura, Monschein, Raguz

Es fehlen: Wiesinger (Adduktoren), Gruber (nach Kreuzbandriss wieder im Mannschaftstraining), Lawal (Reha nach Knie-OP), Karamoko (Knieverletzung)

Fraglich: Letard (angeschlagen)