Denker und Fußballer: Marcus Rashford.

Foto: Reuters/Smith

Manchester – Marcus Rashford hat die Ehrendoktorwürde der Universität Manchester erhalten und bei dieser Gelegenheit die Sozialpolitik der britischen Regierung kritisiert. "Ich bin hier, um meine Ehrendoktorwürde für meine Arbeit zum Thema Kinderarmut zu erhalten", sagte der englische Fußball-Teamspieler bei der Zeremonie am Donnerstagabend. Doch sei der Tag "bittersüß", da die Regierung eine wegen der Corona-Pandemie vorübergehend erhöhte Sozialhilfe trotz breiter Kritik gekürzt habe.

"Gestern haben Millionen von Familien in Großbritannien eine Lebensader und ein Mittel verloren, um sich über Wasser zu halten – ein Schritt, der dazu führen könnte, dass jedes dritte Kind in Armut lebt", kritisierte der 23-jährige Stürmer von Manchester United. Einem Bericht der BBC zufolge sind von der Kürzung ungefähr 5,8 Millionen Menschen in England, Schottland und Wales betroffen, die entweder arbeitslos sind oder eine Aufstockung ihres Gehalts erhalten. Ein Großteil muss sich nun vermutlich verschulden.

Aufforderung an Politiker

Rashford forderte Politiker auf, sich in ärmeren Gegenden selbst ein Bild der Lage zu machen. "Es ist an der Zeit, dass sie das wahre Ausmaß des Kampfes aus erster Hand sehen. Covid-19 kann nicht mehr als Ausrede verwendet werden", sagte der Teamkollege von Cristiano Ronaldo. Rashford stammt selbst aus einer armen Familie. Seine Mutter erzählte einmal, dass sie teilweise zugunsten ihrer Kinder auf Essen verzichtet habe.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rashford in sozialen Fragen sich mit der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson anlegt. Im vorigen Jahr hatte er die Regierung mit einer Kampagne in sozialen Netzwerken so stark unter Druck gesetzt, dass sie ihr Förderprogramm für kostenloses Schulessen für ärmere Kinder doch fortsetzte. (APA, 8.10.2021)