Nawalny sitzt eine zweieinhalbjährige Gefängnisstrafe ab.

Foto: Reuters/MAXIM SHEMETOV

Moskau – Der inhaftierte russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist nach eigenen Angaben von einem Gefängnisausschuss als Terrorist eingestuft worden. Gleichzeitig werde bei ihm keine erhöhte Fluchtgefahr mehr angenommen, teilte Nawalny am Montag über seine Anwälte auf Instagram mit. Das begrüße er, weil damit die Zahl der nächtlichen Kontrollen abnehme. "Nur dass jetzt über meinem Bett ein Schild hängt, wonach ich ein Terrorist bin."

Eine Stellungnahme der Behörden lag zunächst nicht vor. Ende September war bekannt geworden, dass ein Untersuchungsausschuss ein neues Ermittlungsverfahren gegen den 45-Jährigen begonnen hat. Demnach wird Nawalny verdächtigt, Anführer einer extremistischen Organisationen zu sein. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Nawalny sitzt derzeit eine zweieinhalbjährige Gefängnisstrafe ab. Er war im August 2020 auf einem innerrussischen Flug zusammengebrochen. Zunächst wurde er in Russland behandelt, dann in die Berliner Charité verlegt. Dort wurde eine Vergiftung mit einem Nervengift festgestellt. Die russische Regierung hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass russische Behörden versucht hätten, den Gegner von Präsident Wladimir Putin zu töten. Nawalny wurde im Jänner bei der Rückkehr in seine Heimat festgenommen und wegen des Verstoßes gegen Bewährungsauflagen verurteilt. (APA, 11.10.2021)