"International Living", ein US-amerikanisches Reisemagazin, veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit Ländern, die sich besonders gut für den Ruhestand eignen. Nach eigenen Angaben ist es die umfassendste und detaillierteste Studie ihrer Art, die Pensionisten dabei helfen soll, eine Entscheidung für den richtigen Ort zu treffen.

Dafür wurden zum einen Auswanderer zu ihren Erfahrungen im Ausland befragt. Darüber hinaus wurden Daten wie Lebenshaltungskosten, Klima, Gesundheitssystem, Rentenleistung und vieles mehr berücksichtigt. Anzumerken ist vorweg, dass sich der Global Retirement Index 2021 hauptsächlich an einigermaßen betuchte US-amerikanische Pensionisten richtet und die Schattenseiten des jeweiligen Landes von vornherein ausgeblendet werden.

Vietnam
Foto: imago/Joana Kruse

10. Vietnam

Viele Auswanderer zieht es wegen der landschaftlichen Vielfalt, des kulinarischen Angebots und der guten Englischkenntnisse der Bevölkerung nach Vietnam. Zudem scheint es recht einfach zu sein, Freundschaften zu schließen, wenn man "International Living" folgt. Für Rentner sei Vietnam nach wie vor eines der günstigsten Länder der Welt. Selbst in den teuersten Städten – Hanoi, Da Nang und Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) – könne man für weniger als 1.500 US-Dollar (rd. 1.300 Euro) pro Monat bequem leben.

Malta
Foto: imago/Rainer Unkel

9. Malta

Malta, so heißt es im Magazin, vereine südeuropäisches Flair mit hoher Lebensqualität. Mit Service (u. a ein gutes Gesundheitssystem) und Infrastruktur, gepaart mit einer Fülle an "historischen und architektonischen Schätzen" etc., landet Malta auf dem vorletzten Platz im Global Retirement Index 2021. Das Preisniveau sei im Vergleich mit den USA auch geringer. Das Wetter sei auch gut.

Frankreich
Foto: imago/Joana Kruse

8. Frankreich

Über die Vorzüge des Landes hinsichtlich Kulinarik, Kultur und Geschichte braucht man nicht lange diskutieren – auch "International Living" zählt sie auf. Hingewiesen wird vor allem darauf, dass es in Frankreich viele erschwingliche Regionen gibt. Ein Paar könne für rund 2.500 US-Dollar (etwas mehr als 2.100 Euro) im Monat bequem leben – manche Rentner kämen sogar mit weniger als 2.000 Dollar aus. Besonders hervorgehoben werden die Gesundheitskosten: Das Gesundheitssystem werde häufig als eines der besten der Welt bezeichnet, und die Einwohner würden eine hochwertige Versorgung zu günstigen Preisen genießen. Nach einem dreimonatigen Aufenthalt im Land hätten Expats Anspruch auf eine allgemeine Krankenversicherung.

Malaysia
Foto: AFP/MOHD RASFAN

7. Malaysia

"Lebendige Städte, idyllische Strände, Inseln, die die Sinne verführen, und einige der ursprünglichsten Regenwälder Südostasiens – das ist Malaysia", heißt es bei "International Living". Englisch scheine dort jeder zu sprechen, und die Lebenshaltungskosten seien ebenfalls überschaubar. Vergleiche man die Preise für chirurgische Eingriffe zwischen den USA und Malaysia, so lägen die Vorteile auf der Hand, meint man bei "International Living". Für die Qualität des Gesundheitssystems würde sprechen, dass sich jedes Jahr mehr als eine Million Ausländer in den Krankenhäusern in Penang und Kuala Lumpur behandeln lassen.

Ecuador
Foto: imago/robertharding

6. Ecuador

Rang 6 geht an ein südamerikanisches Land. Ecuador wird in den höchsten Tönen gelobt, es sei das Land der Vielfalt – eine perfekte Kombination aus Klima, Kultur und "Erschwinglichkeit". Und weiter: Ecuador sei ein weitgehend unentdecktes Land, das noch nicht gentrifiziert ist, aber dennoch die Annehmlichkeiten des modernen Lebens biete, wie z. B. Hochgeschwindigkeits-Glasfaser-Internet, eine amerikanische Dollar-Währung, gemäßigtes Wetter, gute öffentliche Verkehrsmittel und eine erschwingliche Gesundheitsversorgung und Unterkunft.

Portugal
Foto: imago/robertharding

5. Portugal

Es sei kein Wunder, dass Portugal seit Jahren auf den vorderen Plätzen der Rangliste der besten Orte für den Ruhestand steht, meint man bei "International Living": "Dieses kleine Land in der südwestlichen Ecke Europas hat für jeden etwas zu bieten. Lebendige Städte mit dem Charme der alten Welt, kilometerlange goldene Sandstrände, grüne, sanfte Hügel, eine der besten Gesundheitsversorgungen der Welt, niedrige Lebenshaltungskosten und Sicherheit." Was will man mehr?

Kolumbien
Foto: Getty Images/traveler1116

4. Kolumbien

Man werde feststellen, dass Kolumbien weiter entwickelt sei als die meisten anderen lateinamerikanischen Länder – "mit der Infrastruktur, den modernen Produkten und Dienstleistungen, die man in einem Land im Aufbruch erwartet", meint der entsprechende Autor. Kolumbien biete eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung zu niedrigen Kosten, die für Expats leicht zugänglich sei. Tatsächlich stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das kolumbianische Gesundheitssystem auf Platz 22 in der Welt ein, weit besser als Kanada auf Platz 30 und die USA auf Platz 37. Mit seiner Pension käme man gut aus. Schon deswegen, weil keine Heizkosten anfallen, heißt es.

Mexiko
Foto: imago/Danita Delimont

3. Mexiko

Mexiko gilt seit Jahrzehnten als eines der beliebtesten Expat-Ziele vor allem für US-Amerikaner und Kanadier. Mehr als 1,5 Millionen von ihnen nennen das Land heute ihr Zuhause und leben dort entweder ganzjährig oder einen Teil des Jahres, berichtet "Travelbook". Die Gründe seien laut "International Living" u. a. das milde Klima, die zahlreichen Aktivitäten und Shoppingmöglichkeiten, die gute Infrastruktur und die vielen Feste mit Musik und Tanz. Mit den lebensfrohen Mexikanern komme man zudem schnell in Kontakt, Freundschaften seien rasch geschlossen. Die vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten dürften für viele Auswanderer ebenfalls attraktiv sein. Mit weniger als 1.700 Euro im Monat könne man als Paar in Mexiko gut leben. Wer dauerhaft im Land bleiben will, muss ein monatliches Einkommen von 2.000 US-Dollar (ca. 1.700 Euro) oder ein Bankguthaben von 102.000 US-Dollar (ca. 87.000 Euro) nachweisen.

Panama
Foto: imago stock&people

2. Panama

Die Silbermedaille geht an Panama. Das zentralamerikanische Land sei wegen seines warmen Klimas attraktiv, seiner abwechslungsreichen Landschaft, des gut ausgebauten Gesundheitssystems und der vergleichsweise günstigen Lebenshaltungskosten. Lukrativ in Panama sei auch das Rabattsystem für Pensionisten, das beispielsweise 25 Prozent Vergünstigungen auf Flüge und Mahlzeiten in Restaurants gewähre. Panama lag im Vorjahresranking übrigens ebenfalls auf Platz zwei, weiß man bei "Travelbook".

1. Costa Rica

Den ersten Stockerlplatz im Global Retirement Index 2021 nimmt Costa Rica ein. Im Vorjahr lag das Land in Zentralamerika noch auf Platz drei. Auswanderer würden hier mit offenen Armen empfangen, heißt es. Costa Rica sei sicher, stressfrei und die Wirtschaft stabil, Militär gebe es auch keines. Das inoffizielle Motto hier lautet: "Pura vida", was so viel heißt wie "Das Leben ist gut", aber auch "Hallo" oder "Willkommen".

Costa Rica
Foto: Getty Images/Holger Mette

Laut "International Living" seien in Costa Rica die Lebenshaltungskosten vergleichsweise gering, und die medizinische Versorgung sei gut. Costa Rica eigne sich besonders für Liebhaber von Outdoor-Aktivitäten wie Reiten, Golfen, Angeln und Tauchen. Auch im Hinblick auf die klimatischen Bedingungen biete das Land beste Voraussetzungen für Auswanderer: dauerhafte Frühlingstemperaturen in der Hauptstadt San José, ein heiß-trockenes Klima an den Pazifikstränden in der Provinz Guanacaste sowie tropische Wärme in den weiten Regenwaldgebieten. Ein Paar könne, rechnet man vor, in Costa Rica für rund 2.000 US-Dollar (1.800 Euro) im Monat ein schönes Leben führen. (red, 17.10.2021)

Weiterlesen

"Time Out": Die zehn coolsten Stadtviertel der Welt

Die zehn coolsten Straßen der Welt

Das sind die offiziell sichersten Städte der Welt