Im New Yorker Stadtrat würde seine Staue entfernt. Am Nationalheiligtum Mount Rushmore dürfte die Entfernung von Thomas Jefferson (rechts) schwieriger werden.

Foto: Getty Images

Der Stadtrat von New York hat die Entfernung einer Statue des US-Gründervaters Thomas Jefferson aus seinem Sitzungssaal beschlossen. Ein Ausschuss des Stadtrates votierte am Montag (Ortszeit) einstimmig für diesen Schritt, weil der dritte Präsident der Vereinigten Staaten und Mitautor der Unabhängigkeitserklärung mehr als 600 Sklaven besaß. Die Entfernung der Statue war seit Jahren von schwarzen und Latino-Stadträten gefordert worden.

Die Statue könnte nun in einem Raum der New York Historical Society ausgestellt werden. Jefferson repräsentiere "einige der beschämendsten Seiten in der langen und facettenreichen Geschichte unseres Landes", sagte die afroamerikanische Stadträtin Adrienne Adams. Jefferson hatte sechs Kinder mit einer seiner Sklavinnen.

Die Kontroverse um die Statue im Gebäude des Stadtrates war zuletzt im Zuge der Black-Lives-Matter-Proteste gegen Rassismus und Gewalt gegen Schwarze wieder aufgeflammt. Auslöser war der Proteste war der Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 bei einem brutalen Polizeieinsatz. (APA, 19.10.2021)