Auch Spanien lehnt die Super League ab.

Foto: AP Photo/Manu Fernandez

Brüssel – Die vorerst gescheiterten Pläne zur Gründung einer Super League von einst zwölf europäischen Fußball-Spitzenclubs werden von 16 der 27 EU-Länder abgelehnt, darunter von Spanien und Italien. Das berichtete die US-Nachrichtenagentur AP am Mittwoch unter Berufung auf die Europäische Fußball-Union Uefa.

Spaniens Regierung hatte am Dienstagabend einem Bericht zufolge ihren Widerstand gegen die Pläne bekräftigt, die momentan nur noch von Real Madrid, dem FC Barcelona und Juventus Turin verfolgt werden. Auf eine Androhung eines Richters aus Spanien hin stellte die Uefa ein Verfahren gegen die drei Vereine Ende September ein. Die anderen Clubs, darunter sechs aus England, hatten ihre Unterstützung für die Pläne nach heftigen Protesten schnell wieder zurückgezogen.

Der Richter aus Madrid hatte im Mai dann den Europäischen Gerichtshof angerufen. Der EuGH solle klären, ob der Weltverband Fifa und die Uefa Monopolstellungen bei der Nutzung und Organisation von Wettkämpfen internationaler Clubs ausüben, die gegen EU-Recht verstießen. Vor dem EuGH könnte es in der ersten Hälfte kommenden Jahres eine öffentliche Anhörung geben, bis zu einem Urteil könnte es danach noch mehrere Monate dauern. (APA, dpa, 20.10.2021)