Die Initatoren der Petition sehen in Squid Game eine Gefahr für Kinder.

Foto: Reuters/Kim Hong-Ji

Keine Serie wird derzeit so häufig gestreamt wie die Netflix-Produktion Squid Game aus Südkorea. In den neun Folgen regiert der Kampf ums Überleben: Knapp 500 hoch verschuldete Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen treten in scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander an, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen. Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird umgehend getötet. In Italien löst die Serie Proteste aus.

International hat die Serie ein riesiges Publikum begeistert. Squid Game ist die bisher erfolgreichste Netflix-Produktion mit den höchsten Zuschauerzahlen. Doch mit dem Erfolg sind auch unschöne Nachahmereffekte verbunden. "Stopp mit Squid Game" lautet eine Petition, die in Italien auf der Online-Plattform Change.org gestartet wurde. Initiiert wurde sie von Fondazione Carolina, einer Organisation, die gegen Cybermobbing kämpft.

Gefährliche Nachahmung

Kinder – sogar Volksschüler – würden nachahmen, was sie in der Serie gesehen haben. Dies könnte mobbende Kinder bestärken oder Mobbing generell stärker hervorrufen, warnten die Initiatoren der Petition. Netflix empfiehlt zwar, die Serie erst ab 14 Jahren anzuschauen, aber das Squid Game hat sich auch bei Kindern viral verbreitet. Mehrere Gewalttätigkeiten seien die Folge.

"Angesichts der Bestürzung von Eltern und Erziehern reichen gute Absichten nicht aus, sondern es müssen konkrete Maßnahmen ergriffen werden", so die gemeinnützige Organisation in einem Schreiben an die parlamentarische Kommission für Kindheit und Jugend. Es handle sich nicht um Zensur, sondern um Kampf für die digitale Sicherheit der neuen Generationen.

"Ab heute ist es möglich, die Petition zu unterzeichnen, um Inhalte zu blockieren, die für die jüngsten Nutzer und die schwächsten jungen Menschen tödlich sind", so der Initiator der Kampagne gegen "Squid Games" Ivano Zoppi. Der Grundsatz des Jugendschutzes müsse verteidigt werden. (APA, 21.10.2021)