Djokovic zeigte gegen Rublew eine souveräne Leistung.

Foto: AP

Topfavorit Novak Djokovic hat sich beim Saisonabschluss in Turin fürs Halbfinale qualifiziert. Der Weltranglistenerste aus Serbien gewann am Mittwoch auch sein zweites Match, gegen den Russen Andrej Rublew, 6:3, 6:2 und steht damit als Sieger seiner Gruppe fest.

Bei seiner 14. Teilnahme am Abschlussturnier der besten Tennisprofis der Saison erreichte Djokovic zum zehnten Mal das Halbfinale, fünfmal gewann er das Turnier bereits. Mit einem weiteren Titel würde er zu Rekordhalter Roger Federer (Schweiz) aufschließen und wäre der älteste Sieger bei den ATP Finals.

Djokovic, der das Jahr zum siebten Mal als Nummer eins der Welt abschließt, war gegen Rublew der beständigere Spieler und geriet nie in Gefahr. Gegen den Russen feierte er seinen 40. Sieg beim Saisonfinale und ließ damit in der Bestenliste Ivan Lendl hinter sich. Nur Federer (59 Siege) hat mehr Matches gewonnen.

Zuletzt hatte die deutsche Nummer eins im Halbfinale der US Open gegen den Grand-Slam-Rekordsieger knapp in fünf Sätzen verloren. Dafür hatte Zverev auf dem Weg zur Goldmedaille in Tokio Djokovic im Halbfinale ausgeschaltet. In der direkten Bilanz führt der Serbe mit 7:3 Siegen.

Im Halbfinale könnte es Djokovic mit Wien- und Olympiasieger Alexander Zverev zu tun bekommen. Der Deutsche muss allerdings sein letztes Gruppenspiel gegen den Polen Hubert Hurkacz gewinnen, um das Duell perfekt zu machen.

Derweil hat Stefanos Tsitsipas wenige Stunden vor seiner zweiten Partie gegen den Norweger Casper Ruud zurückgezogen. Der Grieche ist am rechten Ellbogen verletzt. Tsitsipas ist nach dem Italiener Matteo Berrettini bereits der zweite Spieler, der verletzungsbedingt aus dem Saisonfinalturnier ausgestiegen ist. Der Brite Cameron Norrie, die aktuelle Nummer zwölf der Weltrangliste, wird den Platz von Tsitsipas erben. (APA, 17.11.2021)