Stundenlang versuchten manche Tesla-User, ihre Autos zu öffnen: Vergeblich, die App war down.

Foto: Edgar Su/Reuters

Server-Probleme sorgten am Freitag dafür, dass Tesla-Besitzer ihre App am Handy nicht mehr verwenden konnten. Über diese kann nicht nur der Standort des Autos angezeigt werden, sondern es auch geöffnet und gestartet werden. Der stundenlange Ausfall betraf User weltweit. Einige scheiterten offenbar tatsächlich daran, ihren Tesla-Wagen aufsperren zu können – weil sie sich aufgrund der Probleme aus ihrer App ausloggten oder keinen alternativen haptischen Schlüssel mithatten.

Elon Musk nimmt sich der Sache an

Nachdem sich in sozialen Medien die Beschwerden häuften, schaltete sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich auf Twitter ein und versprach der Sache nachzugehen. Vereinzelt waren auch Nutzer betroffen, die mit einem technischen Defekt auf der Straße hängenblieben und vom Tesla-Serviceteam nicht gefunden werden konnten. Nach mehreren Stunden normalisierte sich das Ganze wieder und die meisten Funktionalitäten waren wieder online.

Was die Probleme verursacht hat, ist unklar. Berichten zufolge könnte auch ein fehlerhaftes Update zum vorübergehenden Totalausfall gesorgt haben. In Diskussionsforen wurde der Vorfall kontrovers diskutiert. Viele Tesla-User wiesen darauf hin, dass sich das Auto per Bluetooth bzw. NFC am Handy auch öffnen lässt, wenn die App down ist. Andere, die sich offenbar ausgeloggt hatten, widersprachen der Darstellung.

Einige User dürften zudem NFC auf ihrem Handy deaktiviert haben und konnten deshalb nicht in ihren Wagen kommen. Wer eine Tesla-Schlüsselkarte mit sich führte, war ebenfalls aus dem Schneider. Einige User gaben aber an, nur mehr mit ihrem Handy ihr Auto aufzusperren. (red, 20.11.2021)