Steu/Koller wurden Zweite beim Weltcup-Auftakt.

Foto: AP Photo/Mark Schiefelbein

Wien – Gemischte Gefühle für Österreichs Wintersportler am Samstag. Bei der Olympia-Generalprobe der Kunstbahnrodler in Yanqing (CHN) haben Österreichs Doppelsitzer zum Auftakt des Weltcups die Ränge zwei durch die Gesamtweltcupsieger Thomas Steu/Lorenz Koller und vier durch Yannick Müller/Armin Frauscher erreicht. Der Sieg ging mit 0,209 Sekunden Vorsprung auf das rot-weiß-rote Top-Duo an die deutschen Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken. Im Einsitzer wurde David Gleirscher beim überlegenen Sieg des Deutschen Johannes Ludwig Vierter.

Steu und Koller gelangen im anspruchsvollen, neuen Eiskanal keine fehlerfreien Fahrten. "Wir werden schauen, dass wir diese Patzer bei Olympia nicht mehr machen. Das Material läuft", meinte Koller. Bei den Winterspielen werde es nur an ihnen selbst liegen.

Kein Top-Ten-Platz im Bob

Für Österreichs beste Bob-Sportler ist indes der Weltcup-Auftakt auf der Heimbahn in Igls gar nicht nach Wunsch verlaufen. Weder Katrin Beierl im Monobob, noch das Zweier-Duo Benjamin Maier/Markus Sammer schaffte eine Top-Ten-Platzierung. Beierl landete unter 28 Starterinnen nur auf Rang 14., 1,06 Sekunden hinter der Siegerin Elana Meyers Taylor.

Bei den Männern kamen Maier/Sammer nur auf den elften Rang, wobei nur drei Hundertstel auf den achten Platz fehlten. "Die Platzierung ist grundsätzlich in Ordnung, wobei angesichts der knappen Zeitabstände noch vorne etwas mehr drinnen gewesen wäre. Wir fahren im Zweier aber mit völlig neuem Material und sind noch etwas am Austesten. Für kommende Woche haben wir schon einige Ideen", kommentierte Maier das Abschneiden.

Nationaltrainer Gerhard Rainer brachte Tag eins auf den Punkt: "Natürlich sind wir heute nicht happy. Von den Auftaktbewerben im Weltcup hätten wir uns alle mehr erwartet."

Ruud gewann am Stubaier Gletscher

Laura Wallner hat beim Weltcup der Freeskier am Stubaier Gletscher im Slopestyle-Finale den achten und letzten Platz belegt. Es siegte souverän die Estin Kelly Sildaru mit 88,68 Punkten. Der 17-jährige Juniorenweltmeister Matej Svancer landete in 16er-Finale der Männer an der 14. Stelle. Der Big-Air-Sieger von Chur – Salzburger mit tschechischen Wurzeln – kam auf 40,72 Punkte, es siegte der Norweger Birk Ruud mit 87,60 vor dem Kanadier Max Moffatt (86,26) und dem Norweger Ferdinand Dahl (86,06).

"Im ersten Durchgang habe ich versucht, meinen Safety-Run ins Ziel zu bekommen. Leider war ich nach dem zweiten Kicker zu schnell und konnte dann das Rail nicht wie geplant mitnehmen. Im zweiten Durchgang war dann einfach zu viel Risiko dabei", erklärte Svancer.

Bei den Frauen verpatzte Wallner beide Läufe und erreichte nur 15,12 Punkte. "Leider konnte ich heute nicht an die Leistungen von gestern anknüpfen, trotzdem war es ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Olympischen Spiele und eine wahnsinnige Erfahrung vor einer solchen Kulisse fahren zu dürfen", sagte die Tirolerin. (APA, red, 20.11.2021)