Zum vierten Mal befindet sich Österreich seit Beginn der Pandemie nun im harten Lockdown. Das bedeutet, dass sämtliche Freizeitaktivitäten, Kurse und Veranstaltungen, die Anwesenheit erfordern, ausnahmslos gestrichen sind. Das betrifft auch jene, die gern von Eltern, insbesondere Frauen, in der Zeit des Mutterschutzes oder der Karenz besucht werden.

Was konnten Sie in der Schwangerschaft oder Karenz nicht machen, was Sie eigentlich geplant hatten?
Foto: kupicoo Getty Images

Dazu gehören beispielsweise Babytreffs, Still-, Yoga- oder Gymnastikkurse für Mütter. Auch in der Zeit des Mutterschutzes können werdende Eltern üblicherweise Geburtsvorbereitungskurse besuchen und sich vor Ort mit anderen austauschen. All diese Vorhaben, die der sozialen Interaktion mit Gleichgesinnten dienen würden, fallen durch die Lockdowns ins Wasser oder werden nur als Onlinekurse abgehalten. Auch alle anderen Aktivitäten, die man als werdende Eltern vor der Geburt gern noch unternommen hätte, konnten oder können – je nach aktueller Pandemiesituation – nicht oder nur in abgespeckter Version stattfinden.

Worauf mussten Sie in der Zeit des Mutterschutzes und der Karenz aufgrund der Pandemie verzichten?

Was geht oder ging Ihnen besonders ab? Gab es online Alternativen zu Kursen? Welche Empfehlungen und Tipps haben Sie für andere Eltern und Mütter für diese Zeit? Tauschen Sie sich im Forum aus! (mawa, 24.11.2021)