Als Huw Thomas geboren wurde, war Queen Elizabeth II. schon seit sechs Jahren im Amt.

Foto: REUTERS

Es ist sicherlich kein Vollzeitjob, den Sir Huw Jeremy Wyndham Thomas als Chef des Medical Household der britischen Royals ausübt. Doch weil die betagte Queen Elizabeth II nach der fast sieben Jahrzehnte dauernden Berufsausübung mittlerweile das eine oder andere Zipperlein plagt, kommt dem "Physician to The Queen", wie sich der Leibarzt der Königin nennen darf, zunehmend die Entscheidungshoheit über das Programm Ihrer Majestät zu.

Auf Thomas’ Rat hin ließ die Queen in den vergangenen Wochen zahlreiche Termine aus, unter anderem auch den geplanten Auftritt bei der Weltklimakonferenz in Glasgow.

Seit 2005 kümmert sich Thomas um die gesundheitlichen Belange der Royals, 2014 übernahm er die Chefrolle im Ärzteteam. Als solcher betreute er auch Elizabeths Ehemann Prince Philip medizinisch. Der Prinzgemahl verstarb im Frühjahr im Alter von 99 Jahren.

Für seinen Einsatz für die Windsors wurde Thomas auf die Liste der Neujahrsehrungen des Jahres 2021 gesetzt und erhielt den Rang eines Knight Commander of the Royal Victorian Order (KCVO). Dieser Orden wurde von Königin Victoria speziell für jene gestiftet, die den Monarchen oder einem Mitglied der königlichen Familie persönlich Dienste erwiesen haben.

Wie hoch die Relevanz ist, die die Queen dem royalen Leibarzt zumisst, zeigt sich daran, dass Sir Huw nun der Adelsschlag in einer privaten Zeremonie von der Hand der 95-jährigen Königin selbst zuteilwurde.

Spezialist für Gastroenterologie

Als Thomas 1958 geboren wurde, regierte seine prominente Patientin bereits seit sechs Jahren. Der 63-jährige Spezialist für Gastroenterologie studierte Naturwissenschaften am Trinity College in Cambridge, danach folgte ein Medizinstudium am London Hospital Medical College. Seinen PhD am University College erwarb er mit einer Arbeit über die Molekulargenetik von Darmkrebs am Imperial Cancer Research Fund.

Neben seinen königlichen Patienten hat Sir Huw noch zahlreiche andere Beschäftigungen. Seit 2007 ist er Professor für gastrointestinale Genetik am Imperial College. Als Gastroenterologe arbeitet er seit 1994 im Londoner St Mary’s Hospital, und er ist auch im St Mark’s Hospital in Harrow tätig. Dabei handelt es sich um das weltweit einzige Spital, das ausschließlich auf Erkrankungen des Darms spezialisiert ist. Thomas’ Forschungsschwerpunkt ist "Family Cancer", also genetisch veranlagte Krebserkrankungen. (Michael Vosatka, 25.11.2021)