Pure Freude in der Conference League.

Foto: REUTERS/AWAD

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Saisonen im Fußball-Europacup-Achtelfinale: Der LASK hat seine internationale Erfolgsgeschichte am Donnerstagabend weitergeschrieben. Dank eines Last-Minute-1:0 bei Maccabi Tel Aviv gehen die Linzer bei der Conference-League-Premiere als Gruppe-A-Sieger durchs Ziel und ersparen sich eine K.o-Runde. "Der LASK überwintert zum zweiten Mal europäisch und das als Gruppenerster. Das ist eine tolle Geschichte", sagte Trainer Andreas Wieland.

Sein Team ist mittlerweile seit 11 Europacup-Spielen ungeschlagen. Das ist genauso eine ewige Club-Bestmarke wie die sieben Auswärtssiege auf europäischem Boden in Folge. "Es war ein fantastisches Spiel von beiden Seiten in einem lauten Stadion, bei einer hitzigen Atmosphäre und gegen einen spielstarken Gegner. Kompliment an die Mannschaft, dass sie so dagegengehalten, den Fight so angenommen und einen glücklichen Sieg gefeiert hat", resümierte der Linzer Chefcoach. Der war einmal mehr eine willkommene Abwechslung für den äußerst tristen Liga-Alltag.

Verbleib

Dadurch erhöhten sich für den Interimsnachfolger von Dominik Thalhammer sicher auch die Chancen für einen Verbleib an vorderster Front über den Jahreswechsel hinaus. "Ich kümmere mich um meine Arbeit, beschäftige mich mit den Spielen, die anstehen. Alles Weitere erfolgt, wenn die Herbstsaison vorbei ist, der Verein wird dann eine Entscheidung treffen, was das Frühjahr betrifft", wollte sich Wieland an Spekulationen nicht beteiligen.

Zum Matchwinner in einer intensiven Partie avancierte Sascha Horvath erst in der 89. Minute. Der Mittelfeldspieler zeigte wie auch schon zuletzt sehenswert beim 3:3 in der Bundesliga bei Sturm Graz, wo man eine 3:0-Führung hergeschenkt hatte, seine Qualitäten im Abschluss. "Rechts war Gruber frei, aber ich habe mir gedacht, ich habe genug Selbstvertrauen getankt in den letzten Wochen und den Ball dann super getroffen. Das war ein richtig geiles Gefühl. Einen schöneren Sieg gibt es nicht", verlautete der 25-Jährige.

Wenig Druck

Den idealen Lochpass hatte mit Alexander Schmidt ein "Joker" gegeben. "Wir haben erste Halbzeit im Spiel gegen den Ball zu wenig Druck auf die Spieler bekommen. Zur Pause haben wir das adaptiert und dann auch den einen oder anderen Wechsel vorgenommen. Ich bin sehr zufrieden, wie die Spieler von der Bank performt haben", lobte Wieland die Wechselspieler.

Horvaths vierter Pflichtspieltreffer im LASK-Dress war auch aus finanzieller Sicht bedeutend. Neben der Siegprämie von 500.000 Euro streifen die Linzer nun noch einen Gruppensieger-Bonus von 650.000 Euro ein. Gesamt haben sie in der Gruppenphase fast sechs Millionen Euro verdient. Trotzdem war an ausgiebige Feierlichkeiten nach der Partie nicht zu denken. "Das Programm gibt es nicht her, dass es eine dritte Hälfte gibt. Es ist laut in der Kabine, die Spieler feiern, morgen werden sie aber nur lange ausschlafen wegen der Belastung, und nicht wegen einem Kater", versicherte Wieland.

Nicht zu lange feiern

Horvath und Co. sind sich dessen vollauf bewusst. "Lange brauchen wir nicht feiern, denn am Sonntag wartet eine wichtige Aufgabe in der Liga, da müssen wir alles reinhauen und die drei Punkte einfahren", gab der Torschütze die Marschroute vor. Die Linzer sind als nach 15 Runden mit nur 14 Punkten ausgestatteter Vorletzter beim achtplatzierten TSV Hartberg zu Gast, den man nach Punkten einholen könnte. "Wir hinken in der Meisterschaft den Erwartungen hinterher. Jetzt wollen wir in den nächsten Spielen den Bock umschmeißen und auch in der Liga besser performen und bessere Ergebnisse erzielen", hoffte Wieland.

Die Zeit drängt, bis zur Ligateilung stehen nur noch sieben Partien auf dem Programm. In der Conference League geht es erst am 10. und 17. März 2022 weiter, die Auslosung findet am 25. Februar statt. (APA, 26.11.2021)