Die Mutter der beiden Opfer kritisiert das Vorgehen der Polizei.

Foto: REUTERS/NICHOLSON

Weil sie Fotos von Mordopfern in Chatgruppen geteilt haben, müssen zwei ehemalige Londoner Polizisten in Haft. Ein Gericht in der britischen Hauptstadt verurteilte die 33 und 47 Jahre alten Männer am Montag zu zwei Jahren und neun Monaten Haft, meldet die Nachrichtenagentur PA. Die damaligen Beamten waren zur Sicherung einer Absperrung eingeteilt, nachdem im Juni 2020 die Leichen zweier Schwestern in einem Londoner Park gefunden worden waren. Sie waren ermordet worden.

In Chatgruppen geteilt

Die Männer verließen damals ihre Position und machten Fotos von den Leichen. Die Bilder teilten sie in Chatgruppen mit Kollegen und auch Bekannten außerhalb der Polizei. Dazu machten sie sexistische und rassistische Kommentare. Die Männer räumten später Fehlverhalten in einem öffentlichen Amt ein, sie wurden nach einem internen Verfahren aus der Polizei entlassen.

Der Fall hatte landesweit Entsetzen ausgelöst und das Vertrauen in die Londoner Polizei weiter belastet. Den beiden wurde vorgeworfen, die verstorbenen Frauen "entmenschlicht" zu haben. Die Mutter der getöteten Frauen kritisierte die Tat als "Betrug von katastrophalem Ausmaß". Sie fordert den Rücktritt von Polizeichefin Cressida Dick. Der Mörder der Schwestern, ein heute 19 Jahre alter Satanist, war Ende Oktober zu mindestens 35 Jahren Haft verurteilt worden. (red, APA, 7.12.2021)