Der frisch angelobte Bundeskanzler Karl Nehammer.

Foto: AP / Lisa Leutner

Der neue Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hat Gratulationen aus verschiedenen Ländern erhalten. Russlands Präsident Wladimir Putin gratulierte ihm zum Amtsantritt: "Ich gehe davon aus, dass Ihre Tätigkeit als Regierungschef der weiteren Entwicklung der beidseitig nützlichen Zusammenarbeit in unterschiedlichen Bereichen förderlich sein wird", schrieb er in einem von der russischen Botschaft in Wien am Dienstag veröffentlichten Telegramm. Das entspreche den Interessen beider Völker und sorge für Stabilität sowie Sicherheit in Europa.

In Russland schätze man konstruktive Beziehungen mit Österreich, und diese hätten eine äußerst reiche Geschichte, schrieb Putin, der in seiner Grußbotschaft dem Bundeskanzler auch "gute Gesundheit und Wohlergehen" wünschte.

"Enge Freundschaft"

Aus Israel meldeten sich sowohl Ministerpräsident Naftali Bennett als auch Außenminister Yair Lapid zu Wort. Auch die Regierungschefs der Slowakei und Sloweniens, Janez Jansa und Eduard Heger, die litauische Ministerpräsidentin Ingrida Šimonytė, der serbische Außenminister Nikola Selaković und EU-Parlamentspräsident David Sassoli richteten Glückwünsche aus.

Israels Premier Bennett gratulierte dem neuen Kanzler und schrieb auf Twitter: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, um die Verbindung zwischen unseren Ländern weiter zu stärken." Lapid postete ein gemeinsames Foto vom Besuch Nehammers in Jerusalem im November: "Ich bin überzeugt, dass unter Ihrer Führung die enge Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen unseren Nationen weiter vertieft wird."

"Kraft in pandemischen Zeiten"

Der slowakische Regierungschef Heger wünschte dem österreichischen Regierungschef wiederum "viel Kraft und Entschlossenheit in diesen pandemischen Zeiten". Das serbische Außenministerium veröffentlichte ein Foto Nehammers mit Außenminister Selaković und schrieb dazu: "Ich bleibe zuversichtlich, dass Sie sich gut um die vielen Bande kümmern werden, die Serbien und Österreich verbinden."

Die litauische Ministerpräsidentin Šimonytė schrieb: "Ich freue mich darauf, mit Ihnen daran zu arbeiten, unsere bilateralen Beziehungen und unsere Partnerschaft in der EU weiter zu verbessern!"

Herausforderung durch "hybride Bedrohungen"

Aus der Europäischen Union hatten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel bereits unmittelbar nach der Angelobung Nehammers gratuliert. Außerdem meldete sich EU-Parlamentspräsident David Sassoli in einem deutschsprachigen Tweet zu Wort: "Viel Erfolg für Ihre Aufgabe in diesen für Österreich und Europa herausfordernden Zeiten. Das @Europarl_DE steht bereit für eine enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit!"

Auch der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis schrieb zur Ernennung des bisherigen Innenministers Nehammers auf Twitter: "Europa braucht starke Stimmen, um der Herausforderung durch hybride Bedrohungen zu begegnen und eine strenge, aber faire Migrationspolitik durchzusetzen, die die europäischen Werte und die Grundrechte respektiert." (APA, 7.12.2021)