Cavendish muss den Schock verdauen.

Foto: REUTERS/Stephane Mahe

Der britische Tour-de-France-Rekordetappensieger Mark Cavendish ist Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls geworden. Wie der 36-Jährige am Mittwoch mitteilte, seien vier maskierte und mit Messern bewaffnete Männer am 27. November in sein Haus in Essex eingedrungen und hätten ihn und seine Frau Peta bedroht. Die Täter haben nach Angaben von Cavendish zwei Uhren "von großem Wert" und einen Designer-Koffer mitgehen lassen, schrieb der Sprint-Star auf Instagram.

"Wie Sie sicher verstehen werden, hat dieser Vorfall unsere Familie extrem erschüttert – nicht nur mich und Peta, sondern auch unsere Kinder, die um ihr Leben fürchteten und nun mit den Nachwirkungen zu kämpfen haben", sagte Cavendish.

Cavendish erholte sich zum Zeitpunkt des Überfalls von einem schweren Sturz beim Sechstagerennen in Gent. Bei Untersuchungen im Krankenhaus wurden zwei gebrochene Rippen sowie ein leichter Pneumothorax festgestellt.

Cavendish hatte am Dienstag seinen am Ende des Jahres auslaufenden Vertrag beim belgischen Topteam Deceuninck-Quick Step bis Ende 2022 verlängert. (APA, 8.12.2021)