Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist angespannt.

Foto: REUTERS / KEVIN LAMARQUE

Washington/Kiew – US-Präsident Joe Biden hat seiner Warnung an Russland vor einem Einmarsch in der Ukraine mit deutlichen Worten Nachdruck verliehen. Biden sagte am Samstag vor Journalisten, er habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei dem jüngsten Videogipfel beider Politiker klar gemacht, dass Russland in diesem Fall "einen schrecklichen Preis" zahlen werde. Wenn Putin eine Invasion veranlasse, würden die Konsequenzen für Russlands Wirtschaft "verheerend" sein, betonte Biden.

Russische Truppenbewegungen

Der US-Präsident bekräftigte, ein Einsatz von kämpfenden US-Soldaten in der Ukraine im Falle eines russischen Angriffs sei hingegen als Option "nie auf dem Tisch" gelegen. Beide Präsidenten hatten in der zurückliegenden Woche in einer Videokonferenz über die Ukraine gesprochen. Russische Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine haben im Westen Besorgnis ausgelöst. Russland hingegen verlangt Garantien, dass die Ukraine nicht in die Nato aufgenommen wird, und führt seinerseits Sicherheitsbedenken ins Feld. (APA, 12.12.2021)