Eran Zahavi.

Foto: imago images/Pro Shots

Nach einem erneuten Einbruch in seine Privatwohnung in Amsterdam will Eran Zahavi mit seiner Familie offenbar nicht mehr in die Niederlande zurückkehren. Das berichten übereinstimmend israelische Medien.

Der israelische Fußball-Nationalspieler des von Roger Schmidt trainierten Tabellenersten PSV Eindhoven befindet sich im Augenblick mit seiner Familie in Dubai, wo er sich in der Rehabilitation befindet, um eine Knieverletzung auszukurieren.

Am Sonntag wurde in Zahavis Haus in Amsterdam zum zweiten Mal in diesem Jahr eingebrochen. Im Gegensatz zum Einbruch im Mai dieses Jahres war dieses Mal niemand anwesend. Laut eines Berichts des Telegraaf wurde das gesamte Haus vollständig durchwühlt und große Schäden verursacht. Die Familie sei geschockt gewesen.

Brutaler Raubüberfall

Beim ersten Einbruch, einem brutalen Raubüberfall, waren seine Frau Shai und die vier kleinen Kinder im Haus anwesend gewesen. Die Mutter wurde von den Einbrechern geknebelt, festgebunden, ein Kind geschlagen. Die Täter konnten bis heute noch nicht ermittelt werden. Darum wolle die Familie nicht mehr in die Niederlande zurückkehren. Die Polizei sucht seit Sonntag in einem Fahndungsaufruf nach zwei unbekannten Männern.

Der PSV Eindhoven hat noch keinen Kontakt mit dem Offensivspieler gehabt. "Wir haben es gelesen, aber mehr wissen wir bei PSV auch noch nicht", sagte PSV-Direktor Toon Gerbrands. Zahavi sollte nach seiner Verletzungspause erst im neuen Jahr wieder für den PSV spielen. Wenn er nicht nach Eindhoven zurückkehren sollte, würde dies freilich das Ende der Zusammenarbeit bedeuten. Zahavis Vertrag läuft am Ende der Saison aus. (sid, 14.12.2021)