Wenn man den Heiligen Abend nicht mit stundenlangen aufreibenden Diskussionen verbringen möchte, kann es helfen, sich Antworten zurechtzulegen.

Foto: getty images

Die Weihnachtsgans steht auf dem Tisch, alle sitzen bereit, die Servietten auf dem Schoß ausgebreitet. Da fängt es plötzlich wieder an, das Gespräch über Corona – ein Thema, das an diesem Abend eigentlich hätte ausgespart werden sollen. "Niemand sollte zum Impfen gezwungen werden", sagt der Schwager. Alle halten die Luft an, der Mama fällt die Gabel hörbar aus der Hand auf den Teller. Ein anderes Szenario: Man erzählt fröhlich, was das eigene Kind im Kindergarten schon alles gelernt hat. Die Oma rollt nur mit den Augen und kommentiert: "Also ich finde es nicht gut, wenn Kinder schon so früh in den Kindergarten gehen."

Grundsätzlich spricht nichts gegen Gespräche über wichtige Grundsatzfragen. Das passiert teilweise schnell: von einem Gespräch über das Wetter zum Klimawandel, vom Lob für das Essen zu Ernährungsfragen. Wenn man allerdings schon aus früheren Treffen weiß, dass die Ansichten diametral auseinandergehen, und man auch das Festmahl nicht mit stundenlangen, oft aufreibenden Diskussionen verbringen möchte, kann es hilfreich sein, sich Antworten zurechtzulegen. Beginnen wir mit dem Dauerthema – Corona:

Das Essen ist vorbei, es wird gespielt, ein Kartenspiel. In der ersten Runde ist eine Regel nicht ganz klar, Onkel Rudi nimmt die Anleitung zur Hand. Darin ist von "SpielerInnen" die Rede. Das rege ihn furchtbar auf, sagt er. Denn spreche man "SpielerInnen" laut aus, klinge das doch wie "Spielerinnen" – und da sei er als Mann doch nicht mitgemeint! Unfair sei das – ungefähr so unfair, wie dass einfach die privaten Handynachrichten von Sebastian Kurz durchleuchtet wurden ...

Auch die kleine Tamara hat Hunger. Ihre Mutter separiert sich von der Runde, setzt sich auf einen Fauteuil im Wohnzimmer. Sie legt sich die Kleine über die Oberschenkel, knöpft ihre Bluse auf und stillt. Ihre Schwiegermutter lugt neugierig um die Ecke und raunt: "Du stillst ja immer noch!" Was Kinder wann essen sollen, dazu hat quasi jeder eine Meinung – und tut sie gerne kund. Was kann Tamaras Mama antworten, um die Kommentatorin in Schach zu halten?

Ein Treffen mit den Cousinen und Cousins am Christtag. Cousin Thomas ist ein beschäftigter Mann, er fliegt für Geschäftsreisen um die Welt. Auch privat ist er mal für ein Wochenende in Barcelona, mal in London. Über Silvester geht es nach Gran Canaria, erzählt er. Thomas hält sich für einen umweltbewussten Menschen. Ein Widerspruch sei das nicht, denn er kompensiere ja seine Flüge. Cousine Anika wiederum ist der Meinung, ihr Verhalten allein mache ohnehin keinen Unterschied. Ihr Mann Herwig glaubt erst gar nicht an den Klimawandel. Es entspinnt sich eine Diskussion ...

Wir wünschen gepflegte Weihnachtskonversationen! (Text: Lisa Breit, Lara Hagen, Beate Hausbichler, Produktion: Michael Matzenberger, 24.12.2021)