Christian Hirschbühl muss pausieren.

Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Madonna di Campiglio – Einen Tag nach Katharina Liensberger bremst das Coronavirus auch ihren Vorarlberger Landsmann Christian Hirschbühl aus. Der Technik-Spezialist wurde positiv auf Covid-19 getestet und fällt für den Slalom am Mittwoch (17.45/20.45 Uhr/ORF 1) in Madonna di Campiglio aus, wie der ÖSV am Dienstag mitteilte. Der 31-jährige Vorarlberger befinde sich in häuslicher Quarantäne. Es gehe ihm gut, er zeige bisher keine Symptome, erzählte ÖSV-Slalomchef Marko Pfeifer im ORF-TV.

Hirschbühl, heuer Weltcup-Sieger des Parallelrennens in Lech/Zürs, sei im durch Verletzungen (Adrian Pertl) dezimierten und geschwächten (Marco Schwarz) ÖSV-Slalomteam der nächste "schmerzliche Verlust", sagte Pfeifer. Mit Corona-Infektionen müsse man derzeit trotz all der Vorsichtsmaßnahmen rechnen und umgehen, so Pfeifer. "Wenn wir unterwegs sind, sind wir in Einzelzimmern, in Hotels, wo sonst keine Leute sind. Mehr aufpassen geht nicht. Das Virus greift um sich und es macht vor nichts und niemandem wirklich Stopp zurzeit."

Das rot-weiß-rote Aufgebot für den zweiten Saison-Slalom in Italien lautet nun wie folgt: Marco Schwarz, Manuel Feller, Michael Matt, Fabio Gstrein, Dominik Raschner, Joshua Sturm, Johannes Strolz und Marc Digruber. (APA; 21.12.2021)