Arbeitstag beendet.

Foto: AP/Andrew Mills/NJ Advance Media

Oben ohne.

Foto: AP/Andrew Mills

East Rutherford (New Jersey) – American-Football-Spieler Antonio Brown von den Tampa Bay Buccaneers hat in der NFL für den nächsten Skandal gesorgt und ist danach von seinem Trainer aus dem Team geworfen worden. "Er ist nicht länger ein Buc", sagte Trainer Bruce Arians am Sonntag nach dem 28:24-Erfolg bei den New York Jets. "Das ist das Ende der Geschichte." Der Coach wollte keine weiteren Worte über Brown verlieren. Der 69-jährige Arians machte klar, dass er nur über die Spieler reden wolle, die noch Teil seines Teams seien.

Der 33 Jahre alte Brown war im dritten Viertel in der Partie gegen die New York Jets so verärgert, dass er sein Trikot auszog und einfach vom Feld ging. Warum genau Brown verärgert war, darüber gibt es noch Unklarheiten. Zunächst hieß es, dass Brown sich mehr Spielzeit gewünscht hätte, er war von Trainer Arians ausgewechselt worden.

Ebendieser sagte "FoxSports" aber nach dem Spiel, dass Brown zweimal die Einwechslung verweigert habe. Daraufhin habe er dem Spieler gesagt, dass er gehen könne. Mitspieler Mike Evans versuchte vergeblich, Brown aufzuhalten. Den Fans auf der Tribüne warf Brown sein Hemd und seine Handschuhe zu. Mit nacktem Oberkörper ging er dann in die Kabine im MetLife Stadium.

Brown soll vor dem Stadion vergeblich Polizisten um eine Mitfahrgelegenheit zum Flughafen gebeten haben. Der 33-Jährige äußerte sich nur kurz in den sozialen Netzwerken, wo er einem Foto von sich die Überschrift "Super Gremlin" gab. Gremlins sind Fabelwesen, zwischen Kobold und Monster, die eine Menge Unsinn anrichten.

Brady: "Wir alle lieben ihn"

"Das ist eine schwierige Situation", sagte Buccaneers-Superstar Tom Brady. "Jeder sollte tun, was er kann, um ihm zu helfen, wie er es gerade braucht. Wir alle lieben ihn. Er liegt uns sehr am Herzen", meinte der 44 Jahre alte Quarterback. "Wir wollen ihn in seiner Bestform sehen, aber leider wird es nicht mehr in unserem Team sein."

Man haben viele Freundschaften, die halten werden, sagte Brady. Er denke, das Wichtigste am Football seien die Beziehungen zu Freunden und Ihren Teamkollegen. "Sie gehen über das Spiel hinaus. Wir sollten jetzt alle mitfühlend und einfühlsam sein."

Football-Profi Brown hatte in der Vergangenheit immer wieder für Aufsehen gesorgt. Zu Beginn der vergangenen Saison war er zu den Bucs gewechselt, die ersten acht Wochen war er von der Liga wegen eines Verstoßes gegen den Verhaltenskodex gesperrt gewesen, gewann dann mit seiner Mannschaft den Super Bowl. Zuletzt war Brown wegen eines gefälschten Impf-Ausweises zu drei Spielen Sperre von der Liga verurteilt worden.

Patriots in Play-offs

Die New England Patriots fixierten derweil den Play-off-Einzug. Durch den 50:10-Heimerfolg gegen die Jacksonville Jaguars stehen sie erstmals seit dem Weggang von Brady 2019 in den K.o.-Runden. Das Team von Trainer Bill Belichick profitierte davon, dass die Miami Dolphins bei den Tennessee Titans verloren. Den Sprung ins Play-off schafften auch die Cincinnati Bengals, die Buffalo Bills und die Tennessee Titans. (APA, dpa, sid, red, 3.1.2022)