Was machen Astronautinnen und Astronauten?

Es gibt mehrere Organisationen, die Astronautinnen und Astronauten zu verschiedenen Missionen ins All schicken. Zum Beispiel die Nasa in den USA und die Esa in Europa. Es gibt aber auch private Firmen, die ins All fliegen – etwa Space X vom amerikanischen Milliardär Elon Musk. Die Aufgaben von Astronauten sind unterschiedlich. Einige steuern Raumfahrzeuge, andere arbeiten an Bord von Raumstationen. Europäische Raumfahrer arbeiten auf der Raumstation ISS (im Foto) und führen Experimente durch. Durch die Schwerelosigkeit an Bord sind Experimente möglich, die man auf der Erde nicht machen kann. So wurden schon neue Materialien oder Medikamente entwickelt. Aber auch das Wetter wird vom All aus erforscht. Nach langer Pause sollen in den nächsten Jahren auch wieder Flüge zum Mond starten. Die Nasa will sogar eine Mondstation errichten und von dort zum Mars fliegen.

Das ist die Raumstation ISS.
Foto: Science Photo Library / picturedesk.com

Wie wird man Raumfahrer?

Im Herbst wird die Europäische Raumfahrtbehörde Esa vier bis sechs neue Astronautinnen und Astronauten auswählen. Sie werden auf der Raumstation ISS arbeiten. 23.000 Menschen haben sich dafür beworben, 464 aus Österreich. Doch was müssen sie eigentlich können? Wer Astronaut werden will, muss studiert haben. Und zwar am besten Physik, Biologie, Chemie, Mathematik, Ingenieurwissenschaft oder Medizin. Man muss in seinem Fachgebiet richtig gut sein. Auch sollte man Erfahrung als Pilotin oder Pilot haben. Sehr gute Englischkenntnisse sind Voraussetzung. An Bord der ISS wird auch Russisch gesprochen. Wer das nicht kann, lernt es während der Astronautenschulung, die mehrere Jahre dauert. Raumfahrer müssen auch gut in Form sein und dürfen keine Krankheiten haben. Der Beruf kann von Frauen und Männern ausgeübt werden. Man darf aber nicht älter als 50 Jahre sein.

An Bord der Raumstation ist nicht viel Platz. Die Astronautinnen und Astronaute müssen daher auf vieles verzichten – zum Beispiel auf Duschen.
Foto: AFP PHOTO /NASA TV/HANDOUT

Wie ist der Alltag im All?

An Bord einer Raumstation gibt es wenig Platz, es herrscht Schwerelosigkeit, und alles muss sorgfältig geplant werden. Man kann zum Beispiel nicht duschen. Das Wasser würde zu viel Platz brauchen und in Tropfen umherschweben. Astronauten benutzen daher Feuchttücher. Die Kleidung wechseln sie nur alle paar Tage, gewaschen werden kann sie nicht. Auch Mahlzeiten sehen anders aus. Die Nahrung wird nicht frisch gekocht, sondern befindet sich getrocknet in Säckchen und Tuben. Man kann sie so essen oder mit Wasser vermischen. Der Gang aufs Klo ist auch anders als auf der Erde. Es gibt Gurte, damit man nicht vom Klositz wegschwebt. Die Ausscheidungen werden in Behälter gesaugt, wo sie dann gelagert werden. Zum Schlafen steigen Astronauten in festgeschnallte Schlafsäcke. Noch mehr Wissenswertes gibt es auf www.esa.int/kids/de oder www.nasa.gov/kidsclub (Englisch). (Birgit Riegler, 9.1.2022)