Novavax wurde im vergangenen Monat als fünfter Corona-Impfstoff in Österreich zugelassen, und zwar für Personen ab 18 Jahren.

Foto: Reuters

Wien – In Wien sind ab sofort Voranmeldungen für die Covid-Schutzimpfung mit dem Proteinimpfstoff von Novavax möglich. Interessierte können sich auf impfservice.wien und beim Gesundheitstelefon 1450 vormerken, wie das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Mittwoch mitteilte. Wann der Stich dann tatsächlich erfolgt, ist offen. Der Start sei von den Lieferungen nach Österreich abhängig, heißt es.

In Niederösterreich haben sich schon 4.900 Personen für die Corona-Schutzimpfung mit dem Impfstoff von Novavax vorregistriert. In dem Bundesland besteht bereits seit 23. Dezember die Möglichkeit, sich vormerken zu lassen.

Sobald der Impfstoff verfügbar ist, werden die Vorgemerkten per SMS beziehungsweise E-Mail informiert, dass sie sich für einen konkreten Termin anmelden können. Das Serum von Novavax wurde im vergangenen Monat als fünfter Corona-Impfstoff in Österreich zugelassen, und zwar für Personen ab 18 Jahren. Der Proteinimpfstoff enthält dem Sars-CoV-2-Virus ähnliche Partikel mit Corona-Eiweiß ("Spike-Protein"). Dadurch soll das Immunsystem angeregt werden, Abwehrkräfte gegen eine Infektion zu bilden.

750.000 Dosen bestellt

Enthalten ist als Antigen nur biotechnologisch produziertes Spike-Oberflächenprotein. Um einen klassische Totimpfstoff handelt es sich damit nicht. Diese bestehen aus abgetöteten Ganzvirus-Partikeln mit mehreren Protein-Bestandteilen. Zur Grundimmunisierung sind nach aktuellem Informationsstand zwei Impfstoffdosen nötig, die in einem Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Die Impfungen werden in Wien sowohl in städtischen Impfstraßen als auch von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten durchgeführt.

Österreich hat laut Gesundheitsministerium 750.000 Dosen von Novavax für das erste Quartal 2022 geordert. Das Eintreffen erster Kontingente wurde zuletzt für Ende Jänner angekündigt. "Es freut mich, dass uns mit Novavax bald ein zusätzlicher Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Die Vormerkung hilft uns, die benötigte Menge besser abzuschätzen und die Impfungen in gewohnt guter Qualität zu organisieren", betonte Gesundheitsstadtrat Hacker. (APA, 5.1.2022)