Amazon-CEO Andy Jassy kooperiert mit Stellantis.

Foto: REUTERS/Mike Blake/File Photo

Im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) hat der Unterhaltungskonzern Sony ein Elektro-SUV präsentiert, am Tag davor stellte Mercedes ein E-Auto mit 1000 Kilometer Reichweite und einem Solardach vor und am Montag hatte Tesla eine weitere Rekordzahöl an Auto-Auslieferungen verkündet – logisch, dass angesichts dieser Entwicklungen immer mehr Player an dem wachsendenden Markt der modernen Mobilität mitmischen wollen. So auch Amazon.

Alexa im Auto

Daher hat der weltweit größte Onlinehändler am Mittwoch gemeinsam mit dem italienisch-französischen Autobauer Stellantis bekanntgegeben, eine Reihe von globalen, mehrjährigen Vereinbarungen zur Entwicklung von vernetzten Autos getroffen zu haben. Stellantis wollte damit seinen Wandel zu einem nachhaltigen Mobility-Tech-Unternehmen beschleunigen, hieß es in einer Presseaussendung.

Amazon und Stellantis werden gemeinsam an Softwarelösungen für die neue SmartCockpit-Plattform – also vor allem das Infotainment-System der Fahrzeige – arbeiten und Initiativen starten, um die Markteinführung neuer digitaler Produkte zu beschleunigen. Das "digitale Cockpit" solle 2024 auf den Markt kommen, erklärten die Unternehmen zur Bekanntgabe ihrer Kooperation am Rande der US-Technikmesse CES. Amazons Sprachsoftware Alexa wird demnach Gesprächspartnerin im Auto bei Befehlen zu Navigation, Wartung, Shoppen und Bezahlen.

Mobile Netzwerke via Amazon

Die Kooperation des französisch-italienischen Autobauers und des IT- und Onlinehandelsriesen geht noch weiter. Der US-Konzern wird mit Stellantis digitale Produkte und Dienste entwickeln und Ingenieure des Autobauers dafür ausbilden. Der Autobauer will Amazons Cloud-Dienste künftig für mobile Netzwerke nutzen, die für digitale Dienste im Auto gebraucht werden.

Amazon wird außerdem der erste Großkunde für elektrische Transporter von Stellantis, die im kommenden Jahr auf den Markt kommen sollen. Dabei gehe es um Tausende Lieferwagen des Modells Ram ProMaster, die jedes Jahr auf die Straße kommen sollten. Der Online-Händler hatte früher die Anschaffung von bis zu 100.000 Elektro-Vans des Startups Rivian Automotive angekündigt.

Stellantis soll sich weiter entwickeln

"Wir freuen uns, mit Stellantis zusammenzuarbeiten, um die Autoindustrie zu verändern und das Erlebnis im Auto neu zu erfinden", sagte Amazon-CEO Andy Jassy. "Gemeinsam werden wir die Grundlage dafür schaffen, dass Stellantis sich von einem Automobilhersteller zu einem weltweit führenden Unternehmen im Bereich der softwaregesteuerten Fahrzeuge entwickeln kann", fügte Jassy hinzu.

"Die Zusammenarbeit mit Amazon ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie, die auf der Entwicklung von internem Fachwissen und der Zusammenarbeit mit führenden Technologieunternehmen basiert", betonte Stellantis-CEO Carlos Tavares. "Mit künstlicher Intelligenz und Cloud-Lösungen werden wir unsere Fahrzeuge in personalisierte Räume verwandeln", sagte Tavares. (APA/Reuters/red, 5.1.2021)