Flugzeugfriedhof auf der Davis-Monthan Air Force Base in Tucson, Arizona.

Foto: AP/Matt York

Eine Boeing 747 der Qantas setzt in Mojave/Kalifornien zu ihrer letzten Landung an.

Foto: imago /ZUMA/Gene Blevins

Toulouse – Der europäische Flugzeughersteller Airbus will in China eine Recycling-Anlage für ausgemusterte Flugzeuge bauen. Ein entsprechendes Abkommen sei mit der Stadt Chengdu unterzeichnet worden, teilte Airbus am Dienstag mit. "Die Zahl der Flugzeuge, die in China vom Markt genommen werden, wird in den kommenden 20 Jahren exponentiell ansteigen", erklärte der Leiter des Kundendienstes von Airbus, Klaus Roewe. Die Anlage soll Platz für 125 Flugzeuge bieten.

Der Vertrag soll Mitte des Jahres unterzeichnet werden, die Recycling-Anlage könne Ende 2023 den Betrieb aufnehmen. Die Airbus-Tochter Tarmac Aerosave werde dort Flugzeuge parken, überholen, umbauen, ausschlachten und recyceln, heißt es in der Pressemitteilung. "Dies ist ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Luftfahrtindustrie", betonte Roewe. Airbus betreibt bereits in Frankreich und Spanien mehrere Anlagen für ausgemusterte Flugzeuge. (APA, AFP, 18.1.2021)