Das Bootsunglück hatte sich nahe den Kerkenna-Inseln ereignet.

Foto: REUTERS/DARRIN ZAMMIT LUPI

Tunis – Mindestens elf Menschen sind bei einem Bootsunglück nahe den Kerkenna-Inseln vor der tunesischen Stadt Sfax ertrunken, als sie versucht hatten das Mittelmeer nach Europa zu überqueren. Der Armeesprecher Houssem Eddine Jebabli bestätigte gegenüber der Agentur AFP, dass die übrigen 21 Insassen des Flüchtlingsbootes von der Küstenwache gerettet werden konnten. Zeugenaussagen zufolge hatten sich insgesamt 32 Tunesier auf dem Boot befunden. Das Boot war am Mittwoch in See gestochen.

Die Küstenwache hat bisher vier der elf Leichen bergen können. Tunesische Medien berichteten, dass sich unter den Toten ein etwa zehnjähriges Mädchen befindet. "Die Suche nach den anderen Vermissten ist noch im Gange," fügte der Armeesprecher in seiner Stellungnahme gegenüber der AFP hinzu. (met, 21.1.2022)