Burg-Chef Martin Kušej hat es mit Verschiebungen zu tun.

APA

Die Omikron-Welle rollt weiter: Das Burgtheater muss gleich beide kommenden Premieren wegen Erkrankungen im Ensemble verschieben: "Reich des Todes" von Rainald Goetz in der Regie von Robert Borgmann (im Burgtheater am 4. Februar geplant gewesen) und "Cyrano de Bergerac" von Martin Crimp in der Regie von Lily Sykes (Akademietheater am 5. Februar). Diese Premieren könnten vermutlich erst im Frühling stattfinden, hieß es heute seitens des Theaters.

Aus dispositionellen Gründen kann zum jetzigen Zeitpunkt auch bei rascherer Genesung der Ensemblemitglieder ein März-Premierentermin nicht garantiert werden. "Alle Abonnent*innen und alle Besucher*innen, die bereits Karten reserviert oder gekauft haben, werden direkt vom Theater kontaktiert.

Die neuen Premierentermine werden voraussichtlich mit dem März-Spielplan bekanntgegeben. Dessen Veröffentlichung verschiebt sich daher auch entsprechend", so die Aussendung, mit der auch einige Spielplanänderungen bekannt gegeben wurden. (APA,31.1.2022)