Noch ist Elizabeth II die Queen – doch Camilla wird folgen.

Foto: AP / Alastair Grant

Für Prinz Charles war es offenbar Liebe auf den ersten Blick: Als er im Jahr 1970 bei einem Polospiel die junge Camilla Shand traf, soll es um ihn geschehen gewesen sein. Auch wenn sie ähnlich gefühlt hat, glaubte sie nie an eine Hochzeit mit dem britischen Thronfolger. Weder jungfräulich noch ausreichend aristokratisch, hielt sie der Palast für keine gute Partie, und sie trat schließlich mit dem Kavallerie-Offizier Andrew Parker Bowles vor den Altar. Charles und Camilla blieben in Kontakt, der Kronprinz übernahm gar die Patenschaft für ihren Sohn Thomas, und ihre Liebesgeschichte schien zu Ende.

Camilla – nun eine Parker Bowles – bekam noch eine Tochter namens Laura und lebte ein Leben abseits des Rampenlichts. In die Schlagzeilen geriet sie in den 1990er-Jahren, als ein höchst intimes Telefongespräch zwischen Charles und Camilla veröffentlicht wurde. 1995 gab Prinzessin Diana selbst ein vielbeachtetes TV-Interview. Damals noch nicht von Charles geschieden, sprach sie von einer "Ehe zu dritt", in der es "zu eng" geworden sei. Camilla wurde von der Bevölkerung als die Frau gesehen, die sich zwischen die beliebte Lady Di und ihren Kronprinzen gedrängt hatte.

Keine Princess

Die Öffentlichkeit hatte ihr den Stempel aufgedrückt. Und Camilla fügte sich. Selbst als sie mit Charles eine feste Beziehung einging, hielt sie sich im Hintergrund. Erst zwei Jahre nach dem Tod von Diana zeigte sich das Paar in der Öffentlichkeit. 2003 zog Camilla schließlich bei Charles ein und wurde 2005 mit der standesamtlichen Hochzeit ohne Pomp zur Kronprinzessin. Den Titel der "Princess of Wales" verwendete sie aus Respekt vor Diana nie. Als Herzogin von Cornwall trat sie öffentlich auf.

Mit den Jahren wuchs auch die Zuneigung des Volkes für die Frau an Charles’ Seite, die sich durch Zurückhaltung und Arbeit für die royale Firma auszeichnete. Es war quasi Liebe auf den zweiten Blick.

Die heute 74-jährige Pferdeliebhaberin ist Schirmherrin zahlreicher Organisationen und karitativer Einrichtungen. Im Oktober fand sie bei einem Termin in London klare Worte gegen sexuellen Missbrauch von Frauen und warnte vor einer "Kultur des Schweigens" – womöglich ein Seitenhieb gegen ihren Schwager Prinz Andrew.

Am Vorabend des 70. Thronjubiläums von Elizabeth II hat die Queen ihre Schwiegertochter endgültig in die Familie aufgenommen: Nach ihrem Tod soll Camilla als Begleiterin von König Charles den Titel "Queen" tragen, ließ der Palast die Welt wissen. (Bianca Blei, 7.2.2022)