Popstar Adele räumte bei der Preisverleihung in London drei Preise ab. Ed Sheeran ging bis auf den Songwriter-Preis leer aus, was auch mit dem neuem Modus der Brit Awards zusammenhing: Erstmals gab es keine getrennten Kategorien für männliche und weibliche Künstler, sondern nur den genderneutralen "Artist Of The Year".

Elegant und aufregend: Adele blieb ihrem Stil in Armani Privé treu. Ausgezeichnet wurde sie für das Album des Jahres, den Song des Jahres ("Easy On Me") und als "Artist Of The Year".

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

Auf der Bühne wechselte der Popstar in goldene Pailletten von Valentino.

Foto: Joel C Ryan/Invision/AP

US-Musikerin Olivia Rodrigo setzte auf ein verspiegeltes Kleid von Alexandre Vauthier.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Gothic-Glam in London: Auf Tiktok folgen der Britin Abby Roberts über 17 Millionen Menschen. Dagegen ist so ein Auftritt bei den Brit Awards wahrscheinlich ein Klacks.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Musikerin Holly Humberstone in Spitze und gefederten Ärmeln von Gucci.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

Goldener Dreiteiler auf dem Red Carpet: Das Outfit der Londoner Musikerin Joy Crookes wurde von den britischen Designerinnen Kate Walker und Natalie Roar gefertigt, der Schmuck stammt vom Schmuckkollektiv Bhavya Ramesh. Crookes thematisiert in ihren Outfits oft die Herkunft ihrer in Bangladesch geborenen Mutter.

Foto: REUTERS/Tom Nicholson

Im Griff hatte die britische Musikerin Sarah Faith Griffiths aka Griff ihr Kleid mit Schachbrettmuster. Trotz Überlänge.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Modefans wissen Bescheid: Der schimmernde Logo-Blazer von Fleur East stammt aus der gemeinsamen Kollektion der Superbrands Gucci und Balenciaga.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

Dieser Auftritt dürfte Wolfgang Schüssel gefallen: Mo Gilligan, Gastgeber der Brit Awards, mit Mascherl.

Foto: REUTERS/Tom Nicholson

Auch so geht roter Teppich: Die Londoner Rapperin Simbiatu Ajikawo alias Little Simz warf einen Ledermantel übers froschgrüne Hemd, alles von Prada.

Bild nicht mehr verfügbar.

Musiker Tom Grennan kam in Doppelreiher (von Boss) und Tennissocken.

Foto: Joel C Ryan/Invision/AP

Was tun, wenn der Friseurtermin schiefgeht? Der britische DJ und Produzent Nick Gale aka Digital Farm Animals weiß es.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

Die Geschwister Lennon Gallagher und Molly Moorish sehen Papa Liam Gallagher nicht nur ähnlich, sein Look scheint auch auf sie abgefärbt zu haben.

Foto: REUTERS/Tom Nicholson

Harry-Potter-Vibes beim Aufmarsch der Band Glass Animals.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Den letztjährigen ESC gewann die italienische Band Maneskin in Etro, in London zeigte man sich in Gucci.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Mit Goldfolie auf dem Haar: Die britische Musikerin Bree Runway kam in Jean Paul Gaultier.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

Und noch schnell die Haare richten: Fernsehmoderatorin Maya Jama ließ sich für ihr Outfit von Chers Auftritt bei den Academy Awards 1988 inspirieren.

Foto: Joel C Ryan/Invision/AP

Bild nicht mehr verfügbar.

Das nennt man Engagement: 220 Kid stimmte die Frisur aufs Oberteil ab.

Foto: REUTERS/Tom Nicholson

Bekannt wurde US-Sängerin Ashley Roberts (in einem schwarzen Etwas des New Yorker Labels Mônot) als Mitglied der Pussycat Dolls. Diese Frau weiß, wie Red Carpet funktioniert.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

Ed Sheeran kam nicht im Kapuzenpullover, dafür im Anzug von Etro in Yves-Klein-Blau.

(Apa, red, 9.2.2022)


Weiterlesen:

Die Gewinner der Brit Awards 2022

Foto: REUTERS/Tom Nicholson