Früher hat man "Kreml-Astrologie" dazu gesagt, wenn man aus der Position der kommunistischen Greise am Lenin-Mausoleum Schlüsse auf Machtverhältnisse in der UdSSR ziehen wollte.

Bild nicht mehr verfügbar.

Emmanuel Macron und Wladimir Putin verhandeln an einem Tisch auf vier Meter Distanz .
Foto: AP/Sputnik

Nicht sehr viel anders wird heute darüber gerätselt, warum der französische Präsident Emmanuel Macron mit Wladimir Putin an einem Tisch auf vier Meter Distanz verhandeln musste, während sich der Kasache Kassym-Schomart Tokajew direkt neben seinen russischen Lehensherrn setzen durfte. Weil sich der Kasache offenbar einem russischen PCR-Test unterzogen, Macron den aber verweigert hatte. ("Wir geben denen doch nicht die DNA unseres Präsidenten", lautete die interessante Begründung der Franzosen.)

Das sind so die kleinen Feinheiten, während Putin rings um die Ukraine aufmarschieren lässt. Was er aber nach Meinung unserer Putin-Versteher eh nur tut, weil die Nato ihn bedroht, und nicht weil er der Meinung ist, dass die Ukraine kein Recht auf Eigenstaatlichkeit hat.

Aber auch hier interessante Vignetten Putin’schen Verhaltens. Im Gespräch mit Macron sagte er über den störrischen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj: "Ob’s dir gefällt oder nicht, du wirst dich fügen müssen, meine Schöne!"

Man weiß, dass Putin gern zu Kraftausdrücken greift, aber diese sexuell konnotierte Gewaltandrohung ist schon was Besonderes im Umgang mit dem Staatschef eines anderen Landes. (Hans Rauscher, 11.2.2022)