Beim "Familien-Kochduell" mit dabei (von links): Fernsehköchin Zora Klipp, TV-Koch und Gastronom Steffen Henssler und Sternekoch Ali Güngörmüs.

Foto: NDR/Fernsehmacher GmbH/Markus Hertrich

Hamburg/Wien – Viele Menschen haben in der Coronapandemie das Kochen für sich entdeckt. Dazu passt das Konzept der neuen ARD-Kochshow "Familien-Kochduell", die ab 21. Februar werktäglich um 16.10 Uhr zu sehen ist. Als Moderator führt der fernseherfahrene Steffen Henssler durch die Sendung und steht den Teams mit seiner Kompetenz zur Seite. "Kochen hat als familiäres Event an Bedeutung gewonnen, was super ist – genau das spiegeln wir im "Familien-Kochduell" wider", so Henssler.

In der neuen Kochshow treten jeweils zwei Familien am Herd gegeneinander an. Jede Familie schickt vier Mitglieder ins Rennen, von denen jeweils zwei an einem Tag zusammen kochen. Der Clou der Sendung: Als Wochenbudget stehen nur 100 Euro zur Verfügung, die sich jede Partei selbst einteilt. Aus den erworbenen Lebensmitteln müssen täglich zwei Gerichte zubereitet werden – die Vorspeise in 20 Minuten, das Hauptgericht in 45 Minuten. Per Budgetgrafik können die Zuschauer die Kosten für jedes Essen nachverfolgen und im Anschluss die Rezepte online abrufen.

"Ich finde es ganz reizvoll für mich, dass ich wieder moderieren kann", sagte Henssler der Nachrichtenagentur dpa. Der Hamburger ist bereits beim Privatsender Vox mit den Formaten "Grill den Henssler" und "Mälzer und Henssler liefern ab" im Programm. Ihm zur Seite stehen die Hamburger Fernsehköchin Zora Klipp und Sternekoch Ali Güngörmüs, der mittlerweile ein Restaurant in München leitet. Die beiden nehmen in der Jury Platz und bewerten die Gerichte. (APA, dpa, 16.2.2022)