Der Österreichische Frauenlauf im Wiener Prater ist jedes Jahr eine große Party. Dieses Jahr ist der Startschuss am Sonntag, 22. Mai.

Foto: Agentur Diener

Es waren zwei harte Jahre für Läuferinnen und Läufer. Klar, Laufen war eine der wenigen Sportarten, denen man auch während der Pandemie ohne Einschränkungen frönen konnte – nichts hinderte einen daran, in die Schuhe zu schlüpfen und loszulaufen. Aber gemeinsame Trainingsgruppen und vor allem Wettkampfszenarien konnten selten bis gar nicht stattfinden. Und dabei ist genau der Wettkampf für viele das Tüpfelchen auf dem Lauf-i: die Vorbereitung im Training, das Hinfiebern, die Stimmung am Event, der Adrenalinrausch, wenn man über die Ziellinie sprintet.

All das soll jetzt wieder möglich sein. Und auch der Österreichische Frauenlauf findet dieses Jahr wieder zu seinem gewohnten Termin im Mai statt – im Frühjahr 2020 musste er ja komplett ausfallen, 2021 konnte nur eine abgespeckte Version im September stattfinden.

Durchstarten im Mai

Termin diesen Frühling ist Sonntag, der 22. Mai – ein Datum, dem viele schon entgegenfiebern, die das Event zum Teil schon seit Jahren als Fixtermin im Kalender haben. Der Österreichische Frauenlauf, eines der größten Frauenlaufevents weltweit, findet ja bereits zum 34. Mal statt, und es gibt Teilnehmerinnen, die wirklich jedes Mal am Start waren. Manche treten auch generationenübergreifend an, Mütter, Großmütter und mittlerweile auch die Töchter.

Motto des diesjährigen Laufs ist "We Run To Move". Dabei geht es aber nicht nur darum, sich selbst zu bewegen, sondern auch etwas in Bewegung zu bringen. "Laufen ist auch ein Mittel zur Selbstermächtigung und kann so Frauen und Mädchen im Leben vorwärts bringen", betont Frauenlauf-Gründerin und -Organisatorin Ilse Dippmann. "Gerade Frauen haben in der Pandemie viel geschuftet, und viel öfter für andere als für sich selbst. Jetzt ist es Zeit, wieder auf die eigenen Bedürfnisse und Ziele im Leben zu fokussieren. Und wer sich selbst bewegt, bewegt auch etwas in seinem Körper, der eigenen Haltung und im Bewusstsein."

Einen besonderen Schwerpunkt setzt das Organisationsteam dieses Jahr auf junge Mädchen und Laufeinsteigerinnen. Die Message, die Dippmann vermitteln will: "Die positive Veränderungskraft des Laufsports ist beachtlich. Man fühlt sich wohler in seinem Körper durch die Bewegung, lernt seine Grenzen besser wahrzunehmen, das schafft mehr Selbstbewusstsein. Und das hilft wiederum, die eigenen Ziele besser zu erreichen."

Gemeinsames Training

Damit man diese Ziele erreichen kann, ist das richtige Training ein wesentlicher Faktor. Gerade für junge Frauen und Laufeinsteigerinnen kann das eine Hürde sein. Das Frauenlauf-Team organisiert deshalb schon seit vielen Jahren das "Fit in 12 Wochen"-Programm. Die Standarddistanz beim Bewerb sind fünf Kilometer, und Dippmann ist überzeugt: "Jede Frau, egal welche Voraussetzungen sie mitbringt, schafft es mit zwölf Wochen Training, fünf Kilometer am Stück durchzulaufen."

Neben der Grunddistanz kann man auch zehn Kilometer laufen oder fünf Kilometer walken. Für jede Distanz gibt es von der Wiener Sportordination entwickelte Trainingspläne auf der Homepage gratis zum Download. Außerdem bietet das Organisationsteam an 48 Standorten von Wien bis Oberösterreich zwölf Wochen lang Trainingsgruppen an, in denen man gemeinsam auf die selbst angepeilte Zeit hintrainieren kann, die Teilnahme ist kostenlos. Startschuss für die Aktion ist der Montag, alle Orte und Termine findet man auf der Frauenlauf-Homepage.

Anmeldung ab sofort

Das Ziel des Trainings: bis zum 22. Mai in seine persönlichen Bestform zu kommen. Mit der richtigen Motivation ist das auch kein Problem. Wer sich also einen der Startplätze sichern will, kann das ab sofort online tun. Am Samstag beginnt die Anmeldung. (Pia Kruckenhauser, 26.2.2022)