Unter den Todesopfern soll auch eine Aufsichtsperson gewesen sein.

Foto: AFP / Max Whittaker

Sacramento – Ein Mann hat am Montag in einer Kirche in Sacramento in Kalifornien laut Medienberichten mindestens vier Menschen erschossen und anschließend auch sich selbst getötet. Unter den Todesopfern seien auch drei Kinder unter 15 Jahren, berichtete CNN. Bei dem Schützen soll es sich um den Vater der Kinder handeln.

Die "Los Angeles Times" schrieb unter Berufung auf den Sheriff von Sacramento County, Scott Jones, die Tat habe sich ersten Erkenntnissen zufolge während eines beaufsichtigten Treffens zwischen dem Vater und den Kindern in der Kirche ereignet. Bei dem fünften Todesopfer soll es sich um eine erwachsene Aufsichtsperson handeln. Es war zunächst unklar, in welcher Beziehung sie zur Kirche oder Familie stand.

Gouverneur verurteilt Waffengewalt

Die Mutter der Kinder sei am Leben und in Kontakt mit den Behörden, berichtete die "Los Angeles Times". Medienberichten zufolge lebten die Eltern getrennt.

Den Angaben zufolge hielten sich zum Tatzeitpunkt weitere Menschen in der Kirche auf. Wie viele, war zunächst unklar. Angaben zu Verletzten gab es zunächst nicht. Unklar war vorerst auch, ob zu dem Zeitpunkt ein Gottesdienst abgehalten wurde. Ein Kirchenmitarbeiter habe die Schüsse gehört und die Polizei gerufen, hieß es.

"Ein weiterer sinnloser Akt von Waffengewalt in Amerika", kommentierte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom die Tat auf Twitter. "In einer Kirche, in der sich Kinder befanden. Absolut verheerend", schrieb er. (APA, 1.3.2022)